Montag, 21. Oktober 2019

„Kleine Fächer“ leisten Großes! Erfolgreiche Bilanz der Landesinitiative Baden-Württemberg

Ethnologie, Vorderasiatische Archäologie und Numismatik: Den Erhalt und die Stärkung der „Kleinen Fächer“ hat sich das Wissenschaftsministerium des Landes Baden-Württemberg zum Ziel gesetzt. 
An der Universität Heidelberg lernen Studierende der Altorientalistik in der „Masterclass Keilschriftepigraphie“ in einwöchigen Intensivkursen den Umgang mit originalen Keilschriftdokumenten anhand des Tontafelbestandes der Uruk-Warka-Sammlung. Angeleitet dazu werden sie von drei Professoren der Universitäten Freiburg, Heidelberg und Tübingen. Im Projekt „Webinars in den Kleinen Fächern“, werden die „Kleinen Fächer“ der Universität Heidelberg und ihre speziellen wissenschaftlichen Kompetenzen national und international zugänglich und sichtbarer gemacht. An der Universität Heidelberg konnten so in insgesamt neun Online-Kursen spezifische wissenschaftliche Kompetenzen vermittelt werden, die benötigt, aber nicht an jeder Universität angeboten werden können, zum Beispiel in den Fächern Archäologie, Byzantinistik, Islamwissenschaft, Papyrologie, Sinologie und in Mittellatein.
Mit der Landesinitiative „Kleine Fächer“ hat das Wissenschaftsministerium 2015 auf Grundlage von Empfehlungen einer Expertenkommission zur Situation dieser Disziplinen, ein Maßnahmenpaket zur Stärkung und zum Erhalt der „Kleinen Fächer“ ins Leben gerufen. In den letzten drei Jahren wurden im Rahmen der Initiative 13 Vorhaben an den Landesuniversitäten mit insgesamt drei Millionen Euro gefördert, um die Wettbewerbsfähigkeit der „Kleinen Fächer“ zu steigern. Eine weitere Maßnahme umfasste die Einrichtung eines Zukunftsrates „Kleine Fächer“, der alle Akteurinnen und Akteure, die zum Erhalt dieser Disziplinen beitragen können, vereinte.
Das Wissenschaftsministerium hat über die Landesinitiative hinaus bereits vielfältige Maßnahmen entwickelt und angestoßen: Bis zu vier Fiebiger-Professuren für „Kleine Fächer“ sollen an den Universitäten im Land eingerichtet werden, zwei dieser Professuren stehen an der Universität Tübingen und an der Universität Heidelberg kurz vor dem Abschluss. Zudem wird ein Teil der Mittel aus der Landesgraduiertenförderung für Promotionsvorhaben ausschließlich den „Kleinen Fächern“ vorbehalten. Die Stärkung der Kleinen Fächer wird auch in den kommenden Jahren durch das Förderprogramm „Gesamtgesellschaftlich bedeutsame Beiträge ‚Kleiner Fächer‘ im Bereich Künstliche Intelligenz“ fortgeführt, über das bis zum 15. November 2019 Anträge eingereicht werden können.

Keine Kommentare: