Donnerstag, 23. Januar 2020

Datenbank zu Raubkunst online

Das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste in Magdeburg ist mit einer großen Provenienzforschungs-Datenbank online gegangen. Sie trägt den Namen „Proveana“ und ist nach Angaben des Zentrums die bundesweit umfassendste Datenbank für Raubkunst. Abrufbar sind zunächst die Ergebnisse der bisherigen Forschungsprojekte der Stiftung der vergangenen zwölf Jahre sowie Daten und Berichte zur Recherche im Fall Gurlitt. Kulturstaatsministerin Grütters nannte das Projekt einen „Meilenstein in der Provenienzforschung“. Das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste in Magdeburg ist national und international der zentrale Ansprechpartner zu Fragen unrechtmäßiger Entziehungen von Kulturgut, das sich heute in deutschen Sammlungen befindet.

dpa

LoC Blog: Researching the U.S. Supreme Court at the Library of Congress

More than 5,000 fans came to hear U.S. Supreme Court Justice Ruth Bader Ginsburg speak about her bestseller, “My Own Words,” at the Library of Congress’ 2019 National Book Festival, many waiting in line for hours beforehand. The previous year, Justice Sonia Sotomayor attracted a similar record-breaking festival audience, and Justice Clarence Thomas filled the Library’s Coolidge Auditorium for a talk he gave there.
It’s not just in person, however, that Supreme Court justices draw crowds at the Library: Year after year, the Supreme Court papers in the Manuscript Division are among the Library’s most frequently used collections.
Representing more than 35 justices, the papers make up the largest Supreme Court documents collection in the U.S. They span the 19th century into the 21st, but the collection is especially rich for the years after 1935, when the Supreme Court’s iconic Capitol Hill building opened — the expansive quarters provided ample space for justices to store records.
Hugo Black, Harry Blackmun, William Brennan, Felix Frankfurter, Robert Jackson, Thurgood Marshall, Earl Warren and Byron White: These are a handful of the justices whose papers bring a steady stream of visitors — scholars, journalists, students, researchers — to the Manuscript Reading Room.
They examine individual cases, they track rulings on social issues, they search for hints about the justices’ lives and they write — legal analyses, general-interest blogs, biographies, histories. When a portion of the papers of Justice John Paul Stevens, who died last July, open to the public in October 2020, interest is sure to be great.
Within the collections are handwritten letters, memos, journals, draft opinions and conference notes. Some documents connect to landmark decisions, such as congratulatory notes Warren received as chief justice following the court’s unanimous 1954 ruling in Brown v. Board of Education against racial segregation in public schools. “Dear Chief,” wrote Justice Harold Burton, “Today I believe has been a great day for America and the Court.”
Other documents are more obscure, yet surprising: Barack Obama, then still a student at Harvard Law School, wrote to Brennan in the early 1990s reflecting on Brennan’s judicial opinions.
“The papers are as idiosyncratic as the justices,” said historian Ryan Reft, who acquires and curates legal papers at the Library. “They show how justices think about things, how they organize things … what they care about and what they choose to reveal.”
Since the early 1990s, political scientist Joseph Kobylka of Southern Methodist University has used the papers to write about judicial decision-making, intercourt dynamics and litigation on reproductive rights and the death penalty. He is also writing a book about Blackmun; some of his correspondence with the justice is included in Blackmun’s papers.


The U.S. Supreme Court, 1910. Photo: Barnett Clinedinst. Prints and Photographs Division.

“I just love doing this stuff,” Kobylka said of his research in the papers. “At the end of the day, I’m exhausted but exhilarated at the same time.”
Every other year starting in 2011, Kobylka also has chaperoned a group of his honors students on a spring-break trip to the Manuscript Division, where they learn how to research the Supreme Court using original documents.
Paxton Murphy of Covington, Louisiana, was among the 13 students who sorted through boxes under Kobylka’s direction in 2019. Murphy was especially struck by how the justices could read the same law and precedent and hear the same oral arguments yet come to widely divergent conclusions.
“That’s the big revelation I had,” he said. “It’s just not very cut-and-dried. There are so many factors and variables that are affecting these conclusions.”
Longtime journalist and author Joan Biskupic, now a CNN legal analyst, first delved into the Library’s Supreme Court papers in 1993 as part of a team that explored Marshall’s collection to write a series in the Washington Post about the court.
While sorting through correspondence, Biskupic encountered a June 7, 1990, letter from Brennan to Marshall. Referring to the drafting of a 1990 opinion on the rights of criminal suspects to avoid self-incrimination, Brennan wrote, “As you will recall, Sandra forced my hand by threatening to lead the revolution.”
Sandra is Justice Sandra Day O’Connor. The letter, said Biskupic, “whetted my appetite for more on this woman who ‘forced’ the hand of master strategist Brennan.”
In 2005, Biskupic published the bestseller “Sandra Day O’Connor: How the First Woman on the Supreme Court Became Its Most Influential Justice” using the Library’s Supreme Court papers and other sources. O’Connor has donated her papers to the Library, but they are not yet open to the public, so Biskupic instead relied on those of other justices.
“Just because someone’s papers aren’t open, you can find out about them from the other justices’ papers — correspondence, conference memos,” said Reft. “There are other ways of getting at it.”
Using the same approach, Biskupic subsequently wrote books about Justices Antonin Scalia, Sotomayor and John Roberts. Scalia’s papers are at Harvard University. Sotomayor and Roberts have yet to decide on repositories for theirs.
“It’s very fulfilling for us as a staff to see when researchers come in and they write a book or they publish an article,” said Jeffrey Flannery, head of the reading room. “We’re not a mausoleum here — we want the collections to be used.”

via https://blogs.loc.gov/loc/2020/01/researching-the-u-s-supreme-court-at-the-library-of-congress/

In 2021, The Great Gatsby will be up for grabs / Aaron Robertson. Lit Hub January 22, 2020

Though we can’t know what our world will look like a year from now, at least one thing will be true: The Great Gatsby’s copyright will expire at the end of 2020, officially inducting F. Scott Fitzgerald’s Jazz Age classic into the public domain.
Understandably, the Fitzgerald estate has so far been selective about which Gatsby adaptations to allow. Still, over the last century, there have been ballets, video games, radio plays, operas, television movies, stage plays and, of course, big-screen adaptations, from Herbert Brenon’s lost 1926 silent film treatment of the novel to Jack Clayton and Baz Luhrmann’s 1974 and 2013 versions, respectively, starring Robert Redford and Leonardo DiCaprio as the troubled protagonist.
The copyright expiration means, among other things, that anyone will be permitted to adapt the text however they please. Yes, even you.
Speaking to the Associated Press, Blake Hazard, Fitzgerald’s great-granddaughter and a trustee of his literary estate, said she and the other trustees were “now looking to a new period and trying to view it with enthusiasm, knowing some exciting things may come.” Hazard also expressed interest in “an inclusive adaptation of Gatsby with a diverse cast.”
Next on the horizon is a graphic novel adaptation of Gatsby, to be published by Scribner this summer. The text is adapted by Fred Fordham, who also recently adapted To Kill a Mockingbird into a graphic novel, with illustrations by Aya Morton and an introduction by Hazard.
Let’s hope Elijah Wood Tobey Maguire agrees to do The Great Gatsby 2: Flappers and Fiends, a direct-to-video romp full of high-octane car accidents and reincarnated socialites. We miss Tobey, don’t we?

via https://lithub.com/in-2021-the-great-gatsby-will-be-up-for-grabs/

Zukunft von Swissbib

Auf swissbib info gibt es einen Beitrag über „Die Zukunft des Schweizer Metakatalogs swissbib„. Für die Mittelschulmediotheken, die bei assoziierten IDS-Verbünden dabei sind ist der Abschnitt interessant, der die „zweite Welle“ beschreibt:
„In einer «zweiten Welle» sollen weitere Hochschul- und wissenschaftliche Bibliotheken zu SLSP stossen und ebenfalls in das Discovery eingebunden werden. Hierzu gehören andere Einrichtungen, die bereits Alma nutzen (beispielsweise Alexandria-Verbund) sowie weitere Bibliotheken, die einen Systemwechsel zu Alma planen (beispielsweise Bibliotheksverbund Graubünden, St. Galler Bibliotheksnetz, Liechtensteinische Landesbibliothek und Sistema Bibliotecario Ticinese).
Allerdings kann nicht davon ausgegangen werden, dass sämtliche von swissbib abgedeckten Bibliotheken von dieser «zweiten Welle» erfasst werden können. Somit wird es auch mittelfristig Bibliotheken geben, die nicht über das Discovery von SLSP recherchierbar sind. Hier handelt es sich voraussichtlich um kleinere bis mittelgrosse Kantonsbibliotheken sowie wissenschaftliche Spezialbibliotheken, die nicht Alma als Bibliothekssystem einsetzen. Um diese Drittsysteme nahtlos und ohne grossen technischen Aufwand in das schweizweite Discovery einzubinden, braucht es weitere Produktentwicklungen bei der Firma Ex Libris. Diese werden von Ex Libris in Aussicht gestellt, allerdings ohne Nennung eines konkreten Termins. Der zumindest vorübergehende Ausschluss dieser Bibliotheken aus dem nationalen Rechercheportal wird vom swissbib-Team an der UB Basel und dem Beirat von SLSP bedauert.“
via https://blog.digithek.ch/zukunft-von-swissbib/

Vier Doodle-Alternativen

Fortbildung in Bibliotheken stellt folgende drei Doodle-Alternativen vor:






Als Kommentar erwähnt:
via https://blog.digithek.ch/vier-doodle-alternativen/

Mittwoch, 22. Januar 2020

Weiler Fasnet als Weltkulturerbe anerkannt / Florian Mader. Stuttgarter Zeitung 20.01.2020

Was haben Yoga in Indien, Rumba aus Kuba und die Fasnet Weil der Stadt gemeinsam? Sie alle sind immaterielles Kulturerbe der Unesco. Am 6. Januar 2020, pünktlich zum offiziellen Start in die Fasnets-Saison, ist das begehrte Zertifikat aus der Unesco-Geschäftsstelle in Bonn eingeflattert.
Schon das ganze Jahr 2019 über hat die Narrenzunft an der Aufnahme in die Kulturerbe-Liste gearbeitet. Vor allem das Vorstandsmitglied James Bührer war mit der Beantragung betraut. Er feilte an dem gut 15-seitigen Formular, das es auszufüllen galt. Schließlich nimmt einen die Unesco nicht einfach so auf in diese Liste. Sie will nachgewiesen sehen, dass es um lebendige kulturelle Traditionen geht, die weitergegeben werden.
Zwar ist die schwäbisch-alemannische Fasnet bereits seit 2014 ein schützens­wertes Kulturgut. Das Besondere in Weil der Stadt ist aber, dass man eben nicht die schwäbisch-alemannische Fasnet in Reinform lebt, sondern sie mit dem rheinischen Karneval verbindet. So gibt es hier neben den alemannischen Teufeln, Hexen und anderen Maskenfiguren auch einen eher im Rheinischen üblichen Elferrat (hier: Siebenerrat) und ein Ballett. Weil der Stadt liegt zwar im Schwäbischen, ­gehörte aber einst zum Bistum Speyer – so wird die Symbiose beider Traditions­stränge erklärt. Man ist zum Beispiel bewusst nie der „Vereinigung Schwäbisch-Alemannischer Narrenzünfte“ beigetreten. 
Das sieht jetzt auch das Expertenkomitee der deutschen Unesco-Kommission so. Sie würdigt die Weiler Fasnet „als kreativen Ausdruck des regional-kulturellen Erbes“. Der Brauch verbinde „regionales Wissen, Kunsthandwerk und Laienkreativität, fördert den Ausdruck von Emotionen und wirkt als generationenübergreifendes Gemeinschaftserlebnis“.
Auch Weil der Stadt hat mit der Auszeichnung ein weiteres Alleinstellungsmerkmal. In der Region findet sich allenfalls noch der Schäferlauf Markgröningen auf der Welterbe-Liste.  

Mehr als 500 Formen des immateriellen Kulturerbes sind auf den internationalen Unesco-Listen verzeichnet, darunter mehr als Deutschland. Es geht dabei um Tanz, Theater, Musik, Bräuche, Feste oder Handwerkskünste, die lebendig sind und von menschlichem Wissen und Können getragen werden. Dieses Welterbe ist Ausdruck von Kreativität, vermittelt Identität, prägt das gesellschaftliche Zusammenleben und leistet einen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung.
Aus Baden-Württemberg wurden bisher folgende Kulturformen in das bundesweite Verzeichnis aufgenommen: die schwäbisch-alemannische Fastnacht, das Ehrsame Narrengericht zu Grosselfingen, das Peter-und-Paul-Fest Bretten, die Posaunenchöre, die Schäferläufe in Markgröningen, Bad Urach und Wildberg, die Altersgenossenfeste in Schwäbisch Gmünd, das Dom- und Münsterbauhüttenwesen und die Amateurmusikpflege in Baden-Württemberg.

Liste des immateriellen Kulturerbes in Deutschland  (Weiler Fasnet noch nicht aufgenommen)

Letzter Wille für digitale Daten und Accounts

Die Studie „Der digitale Nachlass – Eine Untersuchung aus rechtlicher und technischer Sicht“ klärt rechtliche und technische Fragen rund um das Thema digitaler Nachlass und gibt Handlungsempfehlungen an Erblasser, Erben, Vorsorgebevollmächtigte, Unternehmen sowie den Gesetzgeber. Die Studie beschreibt, was genau zum digitalen Vermögen gehört und welche Vererbungsrechte und -Möglichkeiten bestehen. Zusätzlich gibt sie Verbraucherinnen und Verbrauchern Empfehlungen, wie genau sie Vorsorge treffen können: Wer festlegen möchte, was mit seinen Daten und Accounts passieren soll, kann dies beispielsweise über eine Festlegung im Testament regeln und sollte die Zugangsdaten zu sämtlichen Online-Konten und -Accounts sicher bei einem Notar oder einer Vertrauensperson hinterlegen. Die Studie bietet zudem Textvorlagen für eine Vorsorgevollmacht und für letztwillige Verfügungen.

via https://idw-online.de/de/news729942