Mittwoch, 11. Juli 2018

Briefe und Bilder von NS-Zeitzeugen im Stadtarchiv Stuttgart

Ehrenamtliche Forscher können im Rahmen einer neuen Vereinbarung zur Archivierung historischer Dokumente aus der Zeit der Nationalsozialisten ihre Rechercheergebnisse im Stadtarchiv Stuttgart verwahren und der Öffentlichkeit zugänglich machen. Mit der Vereinbarung wird für eine Archivierung der privaten Bestände geworben, zugleich dient sie als vertraglicher Rahmen zwischen ehrenamtlichen Forschern und dem Stadtarchiv. Das gesammelte Forschungsmaterial, in Form von Briefwechseln, anderen handschriftlichen Texten und Bildern aus der NS-Geschichte, soll dem Stadtarchiv übergeben werden, das diese zeitgeschichtlich wichtigen Dokumente sichtet und archiviert. Auf diesem Wege sollen keine historisch einzigartigen Originale im Laufe der Zeit verloren gehen.
Die Vereinbarung zur Archivierung zeitgeschichtlicher Dokumente der NS-Erinnerungskultur ist das Ergebnis der Zukunftskonferenz der Stuttgarter Stolperstein-Initiativen vom Juli 2016. Das gesammelte Material soll nach der Aufarbeitung baldmöglichst für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden, in Form von Ausstellungen, Vorträgen oder auf digitalem Wege. Auch Schulen sollen die historischen Schätze nutzen und lebendige Geschichte an Originalquellen erleben. In den vergangenen 20 Jahren hat die ehrenamtliche Forschung wertvolle Beiträge zur Aufarbeitung Stuttgarter NS-Geschichte geleistet. Publikationen, wie NS-Täter oder die Geheime Staatspolizei (Gestapo) in Württemberg und Hohenzollern, wären ohne ehrenamtliche Forscher nicht möglich gewesen.

via https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.stadtarchiv-stuttgart-das-oeffentliche-gedaechtnis-der-stadt-waechst.e897f4ec-c97d-4f96-ab10-b950fe04e882.html

Keine Kommentare: