Freitag, 20. Juli 2018

Sie haben Post – und zwar immer mehr / Thiemo Heeg In: faz.net 19.07.2018

Facebook, Whatsapp, Twitter, Instagram, Slack – der Boom sozialer Medien, Nachrichtendienste und Chatprogramme hat schon viele Auguren über das baldige Ende der E-Mail räsonieren lassen. Wozu noch elektronische Post, wo sich Texte, Fotos und Videos viel bequemer und viel schneller an viel mehr Empfänger senden lassen? Aber nein: Die traditionelle Mail ist nicht tot, im Gegenteil. Sie sei „lebendiger denn je“, weiß der für die Digitalbranche zuständige Verband Bitkom. Zumindest für die meisten Berufstätigen bleibe die E-Mail das Kommunikationsmittel Nummer eins.
Tatsächlich weisen sämtliche Zahlen nach oben. Laut einer repräsentativen Bitkom-Umfrage gehen 21 Mails am Tag im beruflichen Postfach des Durchschnittsnutzers ein. 21 Mails, das sind drei mehr als noch vor vier Jahren. 30 Prozent der Berufstätigen, die dienstlich E-Mails nutzen, erhalten sogar mehr als 30 E-Mails je Tag, 8 Prozent 50 und mehr.

Die Mailflut steigt mit dem Alter. Während Berufstätige unter 30 Jahren durchschnittlich täglich 15 Mails erhalten, sind es bei den 50- bis 64-Jährigen 25. Dabei handelt es sich übrigens um „echte“ Post. Die Frage nach der Mailmenge schloss unerwünschte Massensendungen, also Spam, explizit aus. ... [mehr] http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/diginomics/die-e-mail-verliert-nicht-an-aktualitaet-im-gegenteil-15695853.html

Keine Kommentare: