Mittwoch, 13. Juni 2018

Telemedienauftrag: Mögliche Einigung zwischen Verlegern und Öffentlich-Rechtlichen

Wie Onlinemedien berichten, sollen sich ARD, ZDF und Deutschlandradio mit den Zeitungsverlegern auf ein neues Telemediengesetz geeinigt haben. Dies könnte das Ende des seit 2011 andauernden Streits um die Online-Angebote der Öffentlich-Rechlichen bedeuten.
Die öffentlich-rechtlichen Anstalten sollen sich bereit erklärt haben, das Verbot der Presseähnlichkeit zu akzeptieren - mit der Konsequenz, dass die Sender künftig auf längere Texte óhne Sendungsbezug im Rahmen ihrer Online-Angebote verzichten. Ob dies bedeutet, dass die Websites und Apps komplett auf audiovisuelle Inhalte umgestellt werden, bleibt abzuwarten. Eine gemeinsame, paritätisch besetzte Schiedstelle soll künftige Streitigkeiten außergerichtlich klären.
Auf Anfrage von »Meedia« habe ein ARD-Sprecher lediglich betont, man wolle der anstehenden Ministerpräsidentenkonferenz zum Thema »Telemedienauftrag« nicht vorgreifen. BDZV und ZDF äußerten sich gar nicht.  

Dokumente:

via http://www.urheberrecht.org/news/6069/

Keine Kommentare: