Mittwoch, 13. Juni 2018

ARD-Vorsitzender plädiert für europäische digitale Videoplattform

Der ARD-Vorsitzende Ulrich Wilhelm plädiert für eine gemeinsame Plattform audiovisueller Inhalte von Sendern und Verlagen auf europäischer Ebene. "Deutschland und Frankreich sollten die Initiatoren sein, die das Projekt voranbringen, wie einst Airbus als europäische Antwort auf Boeing", erklärte Wilhelm am Dienstag. "Das ist ein Vorhaben, das zu unseren europäischen Werten passt. Eine solche Plattform würde die kulturelle Selbstbehauptung Europas besser sichern."
Nach Vorstellung des ARD-Vorsitzenden sollen sich daran die Öffentlich-Rechtlichen, die privaten Rundfunkanbieter, Verlage, aber auch Institutionen aus Wissenschaft und Kultur wie Universitäten, Theater, Museen und andere beteiligen können.
"Europa ist in Gefahr, die digitale Hoheit über sein kulturelles Erbe zu verlieren", begründete Wilhelm seinen Vorstoß. Er hatte die Idee dazu bereits ins Spiel gebracht, kurz nachdem er zu Jahresbeginn neuer ARD-Vorsitzender wurde. Das Vorhaben sei ambitioniert, räumte er ein. "Doch am Ende sollten wir als Europäer einen großen Wurf hinbekommen."
Es sei in vielen Ländern zu sehen, dass Fakten und qualitativ hochwertige Inhalte dem Nutzer im Netz auf gleicher Ebene begegneten wie Lügen, Propaganda, Hass und Verleumdung, erläuterte Wilhelm, der am Mittwoch Gespräche zur ländergreifenden Plattform in Paris führen will. "Für den Einzelnen ist nicht mehr zu erkennen, was gesichert ist und was manipuliert wurde." Das Internet und damit die Verbreitung von journalistischen Inhalten werde seit mehr als einem Jahrzehnt von nur noch wenigen Anbietern vor allem aus den USA wie YouTube, Facebook und Amazon dominiert.... [mehr] https://www.heise.de/newsticker/meldung/ARD-Vorsitzender-plaediert-fuer-europaeische-digitale-Videoplattform-4076581.html

Keine Kommentare: