Donnerstag, 18. Oktober 2018

Denkmalinformationssystem Sachsen-Anhalt

Das Land Sachsen-Anhalt verfügt über eine hohe Anzahl an Bau- und Bodendenkmalen. Bekannt sind insbesondere die UNESCO-Weltkulturerbestätten, die in Sachsen-Anhalt in außergewöhnlicher Dichte vorliegen: das Bauhaus in Dessau, dessen Gründung sich 2019 zum 100. Mal jährt und Anlass zu Feierlichkeiten bietet; das Gartenreich Dessau-Wörlitz; das Ensemble aus Altstadt, Stiftskirche und Schloss von Quedlinburg; die Luthergedenkstätten in den Lutherstädten Eisleben und Wittenberg sowie, als erst vor wenigen Monaten ins Weltkulturerbe aufgenommenes Monument, der Naumburger Dom. Darüber hinaus beläuft sich die Zahl der Baudenkmale im Land auf etwa 29.000 Einzelobjekte. Hinzu kommen 1.800 Denkmalbereiche. Daneben sind circa 50.000 archäologische Kulturdenkmale bekannt. Bei 4.400 von ihnen handelt es sich um obertägig sichtbare Strukturen von Bodendenkmalen. Darüber hinaus sind 70 Flächendenkmale verzeichnet, bei denen es sich z. B. um historische Stadtkerne handelt.
Die Erfassung, Erforschung und Dokumentation dieses Denkmalbestandes ist eine der Kernaufgaben des Landesamtes für Denkmalpflege und Archäologie (LDA) Sachsen-Anhalt. Bislang konnten die Denkmale und Denkmalbereiche nur in gedruckten Denkmalverzeichnissen und internen Erfassungssystemen dokumentiert werden, die insbesondere auf einer in den 1990er Jahren durchgeführten Schnellerfassung basieren. Erst der Zugang zu modernen Geobasisdaten ermöglichte es dem LDA in den vergangenen Jahren, Bau- und Flächendenkmale sowie archäologische Denkmale georeferenziert zu erfassen, lagegenau zu kartieren und mit Informationen zu den Denkmalen zu verknüpfen. In einer aufwendigen Inventarisierung konnten seit 2010 circa 4.400 archäologische Kulturdenkmale, die im Gelände noch erkennbar sind, fachgerecht geprüft und bewertet werden. Im Bereich der Bau- und Kunstdenkmalpflege gelang es, vor allem durch die vorübergehende Bindung zusätzlicher personeller Kapazitäten, ermöglicht durch die Unterstützung des Kultusministeriums bzw. des Ministeriums für Kultur, einen Großteil der Denkmale kartografisch präzise zu verzeichnen.

Der neue Informationsdienst für Bürgerinnen und Bürger ist unter http://www.lda.sachsen-anhalt.de/denkmalinformationssystem erreichbar. Auf dieser Karte sind derzeit circa 36.000 Baudenkmale, Kleindenkmale, Denkmalbereiche, obertägig sichtbare archäologische Denkmale sowie archäologische Flächendenkmale mit grundlegenden Informationen erfasst. 

via https://idw-online.de/de/news704150

Keine Kommentare: