Montag, 30. April 2018

Pressefreiheit in der Türkei / Can Dündar in: DIE ZEIT 27.04.2018

Am vergangenen Mittwoch hat ein türkisches Gericht mehrjährige Haftstrafen gegen führende Mitarbeiter der regierungskritischen Zeitung "Cumhuriyet" verhängt. Der Herausgeber Akın Atalay wurde zu acht Jahren, der Chefredakteur Murat Sabuncu und der Investigativjournalist Ahmet Şık zu je siebeneinhalb Jahren verurteilt, wegen ihrer angeblichen Unterstützung von Terrororganisationen. Die verurteilten Journalisten bleiben bis zu ihrer Revision in Freiheit. Vermutlich werden sie aber nicht das Land verlassen dürfen. Hier schreibt der ehemalige Chefredakteur der "Cumhuriyet", Can Dündar, wie er und Atalay vor anderthalb Jahren vor der Entscheidung standen, in die Türkei zurückzukehren oder ins Exil zu gehen.
Lesen Sie hier das türkische Original. Der Text ist für die deutsche Version redaktionell leicht bearbeitet worden.
Akın Atalay ist Geschäftsführer der Cumhuriyet, der ältesten Zeitung der türkischen Republik. Er ist Vorsitzender der Stiftung, die die Zeitung herausgibt. Als mich am 31. Oktober 2016 um 5 Uhr morgens die Nachricht weckte, unsere Häuser würden durchsucht, galt mein erster Anruf ihm. Er war längst auf den Beinen. Wir waren in einem Hotel in Köln gewesen anlässlich einer Feier.
Seit Monaten war die Razzia erwartet worden, an diesem Morgen wurde sie durchgeführt, die Wohnungen von 16 Mitarbeitern der Zeitung, darunter Redakteure, Autoren, Reporter und Anwälte, wurden gestürmt. Die Polizei kehrte das Unterste zuoberst.
Akın und ich setzten uns unverzüglich zusammen, riefen Freunde und unsere Familien an und besprachen, was zu tun sei. Akın ist bekannt für seine Gelassenheit. Auch jetzt blieb er ruhig. Unaufgeregt bemühte er sich, uns zu beruhigen und abzuschätzen, was als Nächstes kommen würde.... [mehr] https://www.zeit.de/kultur/2018-04/pressefreiheit-tuerkei-cumhuriyet-akin-atalay/komplettansicht

Keine Kommentare: