Mittwoch, 21. Juni 2017

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

Die derzeit in Bamberg entstehende Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften (= BStK Online) ist frei zugänglich unter https://glossen.ahd-portal.germ-ling.uni-bamberg.de/pages/1. 

Die Datenbank wird mit Förderung der DFG seit dem 01.07.2014 am Lehrstuhl für Deutsche Sprachwissenschaft der Otto-Friedrich-Universität Bamberg bearbeitet (verlängert am 30.11.2016). 

Sie enthält die Informationen aus dem ebenfalls von der DFG geförderten und im Jahre 2005 gedruckt erschienenen ‚Katalog der althochdeutschen und altsächsischen Glossen­hand­schriften‘ (BStK.). Seitdem wird sie laufend um neu ver­öf­fent­lich­te Literatur sowie neu als glossentragend identifizierte Hand­schriften ergänzt. Derzeit beläuft sich die An­zahl der Neufunde auf 177 Handschriften. Insgesamt er­fasst die Daten­bank aktuell 1489 Hand­schrif­ten. Zuletzt wurde am 22.05.2017 BStK.-Nr. 151d hinzugefügt.

Die Daten­bank bietet zu allen bekannten Hand­schrift­en mit alt­hoch­deutsch­en und alt­sächsisch­en Glossen rele­vante hand­schriften­kundliche Daten sowie Links zu kodikologischen Daten­bank­en (wie beispielsweise Handschriftencensus.de oder manuscripta.at) und online zugäng­lichen Digita­lisa­ten. Darüber hinaus werden quellen­kundliche Infor­mationen zu Zahl und Art, Eintragungstechnik, Editionen und Sprache der Glossen geboten. Die Suchfunktionen und Filtermöglichkeiten erlauben vielfältige kombinierte Abfragen nach chrono­logisch­en, geo­graphisch­en, in­halt­lichen und glosso­graphisch­en Ge­sichts­punk­ten.

via einer Mail von Bettina Wagner in der incunabula-l-Liste vom 21.06.2017

Keine Kommentare: