Dienstag, 18. Oktober 2016

Teile der "Hertie"-Bibliothek in Bautzen aufgetaucht

In der Stadtbibliothek Bautzen sind Teile der bedeutenden Büchersammlung des jüdischen Unternehmers Georg Tietz (1889– 1953) und seiner Frau Edith gefunden worden. Die rund 4.000 Werke umfassende Sammlung galt bislang als verschollen. Etwa 50 Bücher konnten nun eindeutig ihren früheren Besitzern zugeordnet werden. Wahrscheinlich befinden sich in Bautzen insgesamt 500 Werke aus der Bibliothek des Unternehmers.

Tietz hatte gemeinsam mit seinem Bruder Martin und seinem Schwager Hugo Zwillenberg die Firma Hermann Tietz & Co. Warenhäuser (Hertie) geführt, bis die drei Teilhaber nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten 1934 aus der Leitung des Unternehmens gedrängt wurden. Nach der Emi­gration der jüdischen Familien wurde ihr Besitz beschlagnahmt und verkauft. Die Büchersammlung gelangte in die sogenannte Reichstauschstelle und wurde in einem Außendepot in der Nähe von Bautzen eingelagert. Nach Kriegsende verlor sich die Spur der Büchersammlung. Sie wurde bislang in Russland vermutet.

Die Bibliothek des Ehepaares war den Angaben zufolge sehr wertvoll und umfasste Romane der Weltliteratur, Schriften zur Ökonomie, Almanache und verschiedensprachige Bücher aus dem 18. und 19. Jahrhundert. Georg Tietz war zudem großer Liebhaber der Werke des Kupferstechers Daniel Nikolaus Chodowiecki (1726–1801) und sammelte sowohl Bücher über den Künstler als auch jene, die mit dessen Kupferstichen illus­triert waren.

In der Stadtbibliothek Bautzen wird seit etwa zweieinhalb Jahren mit Unterstützung des Deutschen Zentrums für Kulturgutverluste systematisch nach NS-Raubgut gesucht. Mit den Nachfahren des jüdischen Unternehmers Tietz in den USA, der Schweiz und Großbritannien steht das Haus bereits in Kontakt. Nach Abschluss der Forschungen soll eine Restitution des Kulturguts erfolgen. 


Keine Kommentare: