Mittwoch, 19. Oktober 2016

Neuerscheinungen bei Heidelberg University Publishing (heiUP)

Geschichte und Gestaltung des berühmten Festsaales der Heidelberger Universität bilden die Themen des von Heike Hawicks und Ingo Runde herausgegebenen Bandes “Die Alte Aula der Universität Heidelberg“, der Ende September 2016 bei Heidelberg University Publishing (heiUP) erschienen ist. Mit zahlreichen farbigen Abbildungen ausgestattet, zeigt das Buch die Pracht des Raumes und seine wechselvolle Vergangenheit. Der Band umfasst acht Beiträge:

  • Heike Hawicks: Funktion und Nutzung der Alten Aula im Wandel der Zeit
  • Andreas Cser: Die Universität Heidelberg im Zeichen des Neuaufbaus zu Beginn des 18. Jahrhunderts
  • Reinhard Düchting: Die barocke Decke der Alten Aula
  • Frank Engehausen: Die Universität am Vorabend ihrer 500-Jahr-Feier 1886
  • Charlotte Lagemann: Eine Jubiläumsfeier von nationaler Bedeutung. Die Ausstattung der Aula zum 500-jährigen Bestehen der Universität Heidelberg
  • Ingo Runde: Die Heidelberger Universitätsfahnen von 1874 und 1886 in der Alten Aula
  • Letizia Mancino-Cremer: Neuer Glanz in Alter Aula. Die Renovierung zur 600-Jahr-Feier 1986
  • Franz Wassermann: Zur Hymne der Universität Heidelberg

Mitte September 2016 erschien der Band Il libro de la cocina. Un ricettario tra Oriente e Occidente  desHeidelberger Romanisten Frankwalt Möhren. Das aus dem 2. Drittel des 14. Jahrhunderts stammende, knapp 200 Rezepte umfassende Kochbuch zeigt die ganze Palette der altitalienischen Küche. Sie ist Teil einer Kochtradition, die bis in den orientalischen Kulturraum zurückreicht und ihrerseits eine breite europäische Rezeption erfuhr.

Am 25. Juli erschien zum Thema Kunstrecht: “Die limitierte Auflage - Rechtsfragen zeitgenössischer Fotokunst”. Der Heidelberger Rechtsanwalt Felix M. Michl untersucht in seiner Dissertation rechtliche Fragen der Auflagenlimitierung in der Fotokunst.

Ende Juni erschien das neueste Buch des renommierten Kunsthistorikers Wolfgang Kemp, bekannt vor allem durch seine Arbeiten zur Geschichte und Theorie der Fotografie sowie zur Rezeptionsästhetik: “Wir haben ja alle Deutschland nicht gekannt - Das Deutschlandbild der Deutschen in der Zeit der Weimarer Republik”. 

Heidelberg University Publishing (heiUP) veröffentlicht im Open Access wissenschaftliche Werke aller Disziplinen. Wichtigstes Kriterium für die Annahme eines Buches in unserem Verlag ist die Erfüllung hoher Qualitätsstandards, die durch ein doppeltes Peer-Review-Verfahren sichergestellt wird. Primäre Publikationsform ist die Online-Veröffentlichung in unterschiedlichen digitalen Formaten im Open Access. In Ergänzung zu den frei zugänglichen digitalen Formaten bietet heiUP eine kostenpflichtige Print-on-Demand-Veröffentlichung, die regulär über den Buchhandel bezogen werden kann.
 

Keine Kommentare: