Donnerstag, 14. Juni 2018

Penelope Lively on Virginia Woolf: Serious Gardener? In: Lit Hub Daily June 14, 2018


On the 31st of May 1920, Virginia Woolf went gardening. Here’s what she wrote in her diary: “The first pure joy of the garden . . . weeding all day to finish the beds in a queer sort of enthusiasm which made me say this is happiness. Gladioli standing in troops; the mock orange out. We were out till nine at night, though the evening was cold. Both stiff and scratched all over today, with chocolate earth in our nails.” This is the commentary of a practical, hands-on gardener, a view of the garden wonderfully different from the way in which gardens surface in her novels. But, before considering that, I want to look at where it was that she was gardening, and what that garden was like.
Virginia and Leonard Woolf bought Monk’s House, at Rodmell, near Lewes, in July 1919, when she was 37. It was an old, weather-boarded house, disconcertingly austere by 21st-century standards—no electricity or running water, no bathroom, a privy in the garden, and only gradually did the Woolfs overcome these deficiencies. It had three-quarters of an acre of garden, and this, certainly for Leonard, seems to have been the prime attraction. It is clear that he was the gardener-in-chief, with Virginia as an interested accomplice and frequent assistant. There was already a fine orchard (apples, plums, pears, cherries), and as time went on Leonard laid out the hard landscaping—the creation of a garden composed of discrete areas, or rooms, united by brick-paved paths, that is the basis of the garden as it is today, now in the care of the National Trust.
They evidently flung themselves at the garden with immediate enthusiasm. In September 1919 Virginia wrote: “We have been planting tiny grains of seed in the front bed, in the pious or religious belief that they will resurrect next spring as Clarkia, Calceolaria, Campanula, Larkspur and Scabious.” A list of annuals—a nice mix except for the calceolaria, which fills me with horror, a nasty bulbous yellow spotty thing which would have offended the palette of otherwise pinks and blues. I do hope it failed to resurrect. But that was evidently, for Leonard, the start of a tradition of growing from seed; later, he had greenhouses.
Caroline Zoob and her husband, Jonathan, were tenants of the National Trust at Monk’s House for ten years, and her fine book—Virginia Woolf’s Garden—is testimony to their talented management of the garden. The brief was to preserve as much as possible of Leonard’s original layout and, indeed, some of the Woolf planting preferences. Leonard and Virginia had a taste for strong colors. “Our garden is a perfect variegated chintz: asters, plumasters, zinnias, geums, nasturtiums and so on: all bright, cut from colored papers, stiff, upstanding as flowers should be,” Virginia wrote in a letter. That description has me a bit doubtful, and the sumptuous photographs in Caroline Zoob’s book show planting schemes and palettes rather more subtle and in tune with contemporary taste, though, loyally, zinnias were still grown from seed on their watch, one of Leonard’s favorites. Hardly seen elsewhere, nowadays, out of fashion, like the red-hot pokers—kniphofia—that he had (and which flare up in To the Lighthouse, as we shall see): “. . . the garden is full of zinnias. The zinnias are full of slugs. L goes out at night with a lantern and collects snails, which I hear him cracking . . .” Virginia may have left pest control to him, but she certainly got weeding: “Very soon, in any occupation, one makes a game of it. I mean . . . that one gives characters to weeds. The worst is the fine grass which has to be sifted out conscientiously. I like uprooting thick dandelions and groundsel.” ,,, [mehr] https://lithub.com/penelope-lively-on-virginia-woolf-serious-gardener/ 




Jahresversammlung des VDB-Regionalverbands Südwest in der Universität Konstanz am 13.04.2018

Die Jahresversammlung 2018 des VDB-Regionalverbands Südwest fand am 13.04.2018 im Senatssaal der Universität Konstanz statt. Der Vormittag diente der Gelegenheit, bei einer Führung die in vielen Bereichen neu gestaltete Bibliothek des KIM der Universität Konstanz zu erkunden, die nach langjähriger Sanierung im Herbst 2017 eingeweiht wurde. Die Beiträge des Fortbildungsteils am Nachmittag gingen der Frage nach, wie sich der gesellschaftliche und technologische Wandel auf das Arbeiten in Bibliotheken auswirken und wie es gelingen kann, die eigene Qualifikation durch lebenslanges Lernen an die sich wandelnden Gegebenheiten anzupassen. Die drei Referate, eine Fotogalerie und organisatorische Dokumente sind auf der VDB-Website zu finden.

Das MUNDANEUM in Mons (Belgien): Im Dienste des Wissens

There are hybrid institutions, unclassifiable or mysterious, located at the crossroads of disciplines, knowledge and cultures. Because of its history and development, the Mundaneum is one of them.

Known as the International Office of Bibliography in 1895, it organises an unpublished international catalogue that centralises information on books through a working methodology, the universal decimal classification. If the stated objective is to facilitate access to books, the initiative was not limited to making and improving the catalogue of only libraries. The nature of information exchange carries unheard-of values ​​of sharing as progress towards peace. The approach goes beyond the usual framework of libraries. Gradually, the traditional interest of users gives way to a professional approach and new models of cooperation both for publishing and dissemination. Behind the bibliographic objective, other fields of application are discussed. Politics and new ideologies such as pacifism, feminism or internationalism, embody it in turn.

Because documentation and, by extension, information or data, are at the very heart of the challenges of a changing society. Progress is defined here as a blessing for the whole of society and nourishes the projects of new democracy. International intellectual cooperation is one of the natural modes of expression. The second phase therefore invites a political dimension thanks to an unknown institution coming from the Mundaneum: the Union of International Associations. From 1910, the International Museum represents this initiative around knowledge and pacifism. After the war, this international intellectual centre takes place in the Centre of Brussels, at Cinquantenaire more precisely, in the optimistic context where the worst was history.

Under the name of Palais Mondial-Mundaneum, it is these different realities and dimensions that are now manifested in a museum where internationalism unfolds. The rooms of the Palais Mondial are thematic, like the universal decimal classification. Each country has at least one room that looks like an encyclopedia. Moreover, this term clearly evokes the cultural model imagined by these philanthropists at the service of the universality of knowledge, Paul Otlet and Henri La Fontaine.

Having become a private archives centre in 1993 whose heritage is made up of collections and archives that have marked European history in its intellectual and scientific dimension, the Mundaneum is located in Mons, the European Capital of Culture in 2015. Its Directory Bibliographique Universel (RBU) has been listed in the UNESCO Memory of the World Register since 2013 for its exceptional and unique character. A cultural space, a place for debate, a place of history,  the Mundaneum relies on its historical heritage to organise exhibitions, symposiums and conference-debates that highlight its history in relation to the organisation of knowledge, minorities, feminism, pacifism.
Five distinct sections form the historic Mundaneum: the Collective Library of Learned Societies, the Universal Directory of Documentation, the International Press Museum, the International Office of Photography (OIP) and the Atlas Universal or "Encyclopaedia Universalis Mundaneum".

The Mundaneum is since 2016 a European Heritage Label. Within this context, the roots of intellectual history combine to present a different story: that of a "laboratory of peace through culture". In this year 2018, the Mundaneum will flourish in collaboration with the Peace Palace in The Hague in a celebration of the end of the First World War. The reality is multiple. It leads us to rethink the technical and ideological innovations initiated by the Mundaneum. Scientific projects carried out in collaboration with the universities, among which "HyperOtlet" or "Tic Belgium", opened up new fields of reflection at the confines of the disciplines: history, librarianship, social sciences, architecture and new technologies. 


via https://mailchi.mp/5e8e7a2585bb/eblida-newsletter-june-2018?e=cf0fcc37d0

Auszeichnung für "Time-Tracker-App"

Entwicklungsforschung per Smartphone: Mit 60 Symbolen wie Sähen, Pflügen aber auch Freizeit oder Essen erfasst die "Time-Tracker-App" den Alltag von Kleinbauern in Sambia, auch ohne Lesen oder Schreiben können zu müssen. Wissenschaftler der Universität Hohenheim erforschen mithilfe der App, wie das Einkommen von Kleinbauern in Sambia gesteigert und die Arbeitsbelastung gleichzeitig verringert werden könnte. Entwickelt wurde die App von einem Absolventen der Stuttgarter Hochschule der Medien. 
Unter dem Jahresmotto "Welten verbinden - Zusammenhalt stärken" zeichnet die Initiative "Deutschland - Land der Ideen" 2018 und die Deutsche Bank das Projekt am 4. Juni 2018 als "Ausgezeichneter Ort im Land der Ideen" 2018 aus. 2.790 Tage, 62 Familien, 60 Symbole, jeweils 1 Klick: Während einer Farmsaison ließen Wissenschaftler der Universität Hohenheim Kleinbauern in Sambia ihren Alltag dokumentieren - alles mit Hilfe einer bilderbasierten Smartphone App der Hochschule der Medien (HdM). Ziel war es, durch die Dokumentation herauszufinden, ob und wie sich das Einkommen von Kleinbauern durch Mechanisierung steigern ließe, wie die Arbeitsbelastung verringert werden kann und wie sich das auf das soziale Leben der Kleinbauern auswirken könnte. Das Projekt zählt damit zu den 100 innovativen Preisträgern unter knapp 1.500 eingereichten Bewerbungen. ... [mehr Informationen dazu https://www.hdm-stuttgart.de/view_news?ident=news20180524110442].

Kulturausschuss des Bundestages bekennt sich einhellig zu Buchpreisbindung

Die Buchpreisbindung soll beibehalten werden: Dafür haben sich alle Fraktionen im Kulturausschuss des Bundestages gestern in einer Sitzung einhellig ausgesprochen. Anlass war das Sondergutachten der Monopolkommission, das die Abschaffung der Buchpreisbindung empfohlen hatte.
Die Monopolkommission hatte sich in ihrem Sondergutachten für die Abschaffung der Buchpreisbindung ausgesprochen (siehe Archiv). Die Vertreter der Koaltionsfraktionen hätten in der Sitzung des Kulturausschusses am 13. Juni darauf hingewiesen, dass sich CDU/CSU und SPD in ihrem Koalitionsvertrag klar zur Buchpreisbindung bekannt hätten. Dies sei kein Gegenstand langer Diskussionen in den Verhandlungen gewesen, habe es aus der SPD-Fraktion geheißen. "Der freie Wettbewerb brauche auch Leitplanken, um das Kulturgut Buch zu schützen. Die Unionsfraktion forderte, sich jedem Angriff und jeder Erosion der Buchpreisbindung zu widersetzen", heißt es in der Mitteilung des Deutschen Bundestages zur Sitzung des Kulturausschusses.
Weiter hätten sich auch alle Oppositionsfraktionen zum System der Buchpreisbindung bekannt − und der Koalition und der Bundesregierung in diesem Punkt ihre Unterstützung zugesichert. Aus der AfD-Fraktion seien Bücher als "geistiges Grundnahrungsmittel" bezeichnet worden. Die Vertreter der Linken, FDP und Bündnis 90/Die Grünen hätten darauf hingewiesen, das ohne Buchpreisbindung die vielfältige deutsche Verlags- und Buchhändlerlandschaft geschädigt würde. Profitieren würden von einer Abschaffung lediglich große Onlinehändler wie Amazon. ... [mehr] https://www.boersenblatt.net/artikel-nach_gutachten_der_monopolkommission.1480672.html

Kontra Anbietervielfalt und Open Access / ZB MED in Open Password 12.06.2018

Bereits seit 2016 planen die Europäische Kommission, das Europäische Parlament und der Europäische Rat eine Reform des europäischen Urheberrechts, die sogenannte „Directive on the Copyright in the digital single market“. Diese Reform soll das bestehende Recht an die geänderten Voraussetzungen durch die Digitalisierung anpassen. Die abschließenden gesetzgeberischen Schritte sollen noch vor der Sommerpause erfolgen. Nach dem bisherigen Diskussionsstand sind gravierende Nachteile für den Innovationsstandort Europa zu befürchten. Eine europaweite Initiative hat sich nun in einem offenen Brief, den auch ZB MED – Informationszentrum Lebenswissenschaften mitunterzeichnet hat, an die Verantwortlichen gewandt und für Europas Offenheit, Wettbewerbsfähigkeit, Innovation, Wissenschaft, Forschung und Bildung tragfähige rechtliche Rahmenbedingungen eingefordert. Zur Verdeutlichung seien hier einige wichtige Themenfelder genannt:
Das Text und Data Mining entwickelt sich im digitalen Zeitalter immer mehr zu einem unentbehrlichen Instrument für Forschung und Entwicklung. Der bislang bei veröffentlichten Werken als übliche Nutzung geltende Einsatz von Werkzeugen des Text und Data Mining soll im Zuge des Gesetzgebungsverfahrens deutlich eingeschränkt werden (Art. 3). Zwar sollen von den geplanten Beschränkungen wiederum unter bestimmten Bedingungen Ausnahmen insbesondere für öffentliche Einrichtungen der Wissenschaft und Kultur gelten. Nutzerkreise, die nicht von den komplexen Ausnahmeregelungen erfasst werden, wie zum Beispiel Einzelforschende, müssen jedoch künftig mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Eine solche Innovationsbremse würde den mit dem Einheitlichen Digitalen Binnenmarkt ursprünglich verfolgten Zielen diametral entgegenlaufen und die Position Europas in der Welt schwächen.
Problematisch sind auch die wenig präzise formulierten Sonderregelungen, die künftig die Online-Wiedergabe von mehr als unwesentlichen Teilen von Presseartikeln genehmigungspflichtig machen sollen (Art. 11). Zweifelhaft ist hier schon, wo überhaupt der Regelungsbedarf auf europäischer Ebene liegt. Die jetzige Fassung sieht explizit vor, dass damit in den einzelnen Mitgliedsländern völlig divergierende Umsetzungen ermöglicht werden sollen. Problematisch ist aber vor allem, dass die derzeit diskutierten Regelungen nicht nur im großen Stil erfolgende, kommerziell getriebene Zweitvermarktungen zulasten des Erstvermarkters erfassen. In ihrer derzeitigen Ausgestaltung behindern sie vielmehr auch massiv die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit Veröffentlichungen in Open-Access-Medien und generell den kritischen Diskurs zu den veröffentlichten Inhalten. Soll etwa künftig jemand, der einen Gegenentwurf zu einem provokanten Artikel formulieren will, auf jegliche Bezugnahme verzichten oder gar vorher eine Zustimmung zu seinem Vorhaben einholen? Bedauerlich wäre zudem der damit unvermeidlich verbundene weitere Relevanzverlust des Qualitätsjournalismus für die öffentliche Meinungsbildung.
Zudem muss auch auf europäischer Ebene die praktische Umsetzbarkeit und der durch eine Regelung verursachte bürokratische Mehraufwand immer sorgfältig gegenüber den mit der Regelung verfolgten, gut gemeinten Anliegen abgewogen werden. Eine solche Abwägung ist bei der EU-Urheberrechtsreform bislang aber leider noch nicht hinreichend erfolgt. Anlass zur Besorgnis gibt vor allem Art. 13, der Betreiber zu aktiven und effektiven Vorkehrungen gegenüber befürchteten Urheberrechtsverletzungen durch Dritte verpflichtet. Dies zielt auf Plattformen, die von systematischem Missbrauch profitieren, trifft aber in Wirklichkeit die breite Masse. Große Anbieter und die eigentlich gemeinten schwarzen Schafe können zusätzlichen bürokratischen Aufwand am leichtesten schultern. Die große Vielzahl seriöser Anbieter sieht sich jedoch schwer kalkulierbaren und gerade für die kleineren möglicherweise auch gar nicht umsetzbaren Mehranforderungen ausgesetzt, ohne dass dem ein erkennbarer gesellschaftlicher Gewinn entgegenstünde. Bliebe es beim aktuellen Regelungsansatz, würde dies eine Ausdünnung der Anbietervielfalt und zunehmende Konzentration auf wenige Große fördern. Hinzu kommt, dass die unpräzisen und zum Teil widersprüchlichen Formulierungen erhebliche Rechtsunsicherheiten schaffen. Auch vor dem Hintergrund der aktuellen Aufregung um die Umsetzung der Europäischen Datenschutzgrundverordnung sollte jetzt nicht gleich eine neue Debatte über praxisferne europäische Regelungen losgetreten werden. Beschlossen werden sollten nur Regelungen, deren praktische Umsetzbarkeit zuvor hinreichend geprüft und durchdacht wurde.
Das Urheberrecht gehört auf dem essentiell auf Innovation angewiesenen Kontinent Europa zu den zentralen rechtlichen Rahmenbedingungen. Deshalb sollte jetzt die Chance genutzt werden, die Weichen so zu stellen, dass ein gutes Fundament für Innovation und Entwicklung geschaffen wird. Dass sachgerechte Lösungen möglich sind, hat erst kürzlich die Urheberrechtsnovelle bei uns in Deutschland gezeigt. 
Ein breites Spektrum von insgesamt 147 europäischen Organisationen aus 28 EU-Mitgliedstaaten hat den Offenen Brief unterzeichnet, darunter Institutionen aus Wissenschaft und Forschung, Menschenrechts- und Medienfreiheitsorganisationen, Softwareentwickler und Start-ups, Verlage und Journalisten. Zu den deutschen Unterstützern zählen neben ZB MED beispielsweise die Arbeitsgemeinschaft der Medieneinrichtungen an Hochschulen e.V., der Deutsche Bibliotheksverband e.V., das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und der Verein Deutscher Bibliothekarinnen und Bibliothekare e.V.
 Offener Brief zur „Directive
on the Copyright in the digital single market“.

"With so many legal uncertainties and collateral damages the legislation is destined to become a nightmare"

Your Excellency Ambassador, cc. Deputy Ambassador,
We, the undersigned, are writing to you ahead of your COREPER discussion on the proposed Directive on copyright in the Digital Single Market.
We are deeply concerned that the text proposed by the Bulgarian Presidency in no way reflects a balanced compromise, whether on substance or from the perspective of the many legitimate concerns that have been raised. Instead, it represents a major threat to the freedoms of European citizens and businesses and promises to severely harm Europe’s openness, competitiveness, innovation, science, research and education.
A broad spectrum of European stakeholders and experts, including academics, educators, NGOs representing human rights and media freedom, software developers and startups have repeatedly warned about the damage that the proposals would cause. However, these have been largely dismissed in rushed discussions taking place without national experts being present. This rushed process is all the more surprising when the European Parliament has already announced it would require more time (until June) to reach a position and is clearly adopting a more cautious approach.
If no further thought is put in the discussion, the result will be a huge gap between stated intentions and the damage that the text will actually achieve if the actual language on the table remains:
• Article 13 (user uploads) creates a liability regime for a vast area of online platforms that negates the E-commerce Directive, against the stated will of many Member States, and without any proper assessment of its impact. It creates a new notice and takedown regime that does not require a notice. It mandates the use of filtering technologies across the board.
• Article 11 (press publisher’s right) only contemplates creating publisher rights despite the many voices opposing it and highlighting it flaws, despite the opposition of many Member States and despite such Member States proposing several alternatives including a “presumption of transfer”.
• Article 3 (text and data mining) cannot be limited in terms of scope of beneficiaries or purposes if the EU wants to be at the forefront of innovations such as artificial intelligence. It can also not become a voluntary provision if we want to leverage the wealth of expertise of the EU’s research community across borders.
• Articles 4 to 9 must create an environment that enables educators, researchers, students and cultural heritage professionals to embrace the digital environment and be able to preserve, create and share knowledge and European culture. It must be clearly stated that the proposed exceptions in these Articles cannot be overridden by contractual terms or technological protection measures.
• The interaction of these various articles has not even been the subject of a single discussion. The filters of Article 13 will cover the snippets of Article 11 whilst the limitations of Article 3 will be amplified by the rights created through Article 11, yet none of these aspects have even been assessed.
With so many legal uncertainties and collateral damages still present, this legislation is currently destined to become a nightmare when it will have to be transposed into national legislation and face the test of its legality in terms of the Charter of Fundamental Rights and the Bern Convention.
We hence strongly encourage you to adopt a decision-making process that is evidence-based, focussed on producing copyright rules that are fit for purpose and on avoiding unintended, damaging side effects.
Yours sincerely,
The over 145 signatories of this open letter – European and global organisations, as well as national organisations from 28 EU Member States, represent human and digital rights, media freedom, publishers, journalists, libraries, scientific and research institutions, educational institutions including universities, creator representatives, consumers, software developers, start-ups, technology businesses and Internet service providers.
*
Der Offene Brief wurde auch von 16 deutschen Einrichtungen unterschrieben. Das sind: Arbeitsgemeinschaft der Medieneinrichtungen an Hochschulen e.V. (AMH) - Bundesverband Deutsche Startups - Deutscher Bibliotheksverband e.V. (dbv) – eco, Association of the Internet Industry - Factory Berlin - Initiative gegen ein Leistungsschutzrecht (IGEL) - Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth - Karlsruhe Institute of Technology (KIT) - Landesbibliothekszentrum Rheinland-Pfalz - Silicon Allee - Staatsbibliothek Bamberg - Ubermetrics Technologies - Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt (Martin-Luther-University Halle-Wittenberg) - University Library of Kaiserslautern (Technische Universität Kaiserslautern) - Verein Deutscher Bibliothekarinnen und Bibliothekare e.V. (VDB) - ZB MED – Information Centre for Life Sciences

EU-Copyright-Reform: Internetpioniere protestieren gegen Upload-Filter

Im Vorfeld einer Sitzung des Rechtsausschusses des EU-Parlaments (JURI) erneuern die Electronic Frontier Foundation (eff) und prominente Köpfe der Netzwelt ihre Kritik an den Upload-Filtern, die die geplante EU-Urheberrechtsreform vorsieht. Mit automatisierten Filtern werde das offene Internet in ein "Werkzeug der Überwachung und Nutzerkontrolle“ verwandelt, heißt es in einem offenen Brief der Kritiker an das Parlament. Zu den Unterzeichnern des Briefs gehören neben den Internetpionieren Tim Berners-Lee und Vint Cerf auch Security-Experte Bruce Schneier, Python-Erfinder Guido von Rossum und Wikipedia-Mitbegründer Jimmy Wales.... [mehr] https://www.heise.de/newsticker/meldung/EU-Copyright-Reform-Internetpioniere-protestieren-gegen-Upload-Filter-4077490.html