Sonntag, 27. Mai 2018

Vorerst keine ermäßigten Steuern auf E-Books

E-Books und Online-Medienangebote in Europa können vorerst nicht wie Printmedien von einem ermäßigten Mehrwertsteuer-Satz profitieren. Die EU-Finanzminister konnten sich am 25.05.2018 in Brüssel nicht auf einen entsprechenden Vorschlag einigen. Vor allem Tschechien stellte sich dagegen.
Die Bundesregierung und die deutschen Verleger dringen seit längerem auf eine Anpassung. Finanzminister Olaf Scholz (SPD) sagte, die Frage sei für die Unterstützung einer freien Presse entscheidend. In Deutschland gilt bislang für die Online-Angebote von Zeitungen der volle Mehrwertsteuersatz von 19 Prozent, für gedruckte Zeitungen der ermäßigte Satz von 7 Prozent. Die Kommission wollte den Staaten freistellen, ob sie den ermäßigten Satz auch für elektronische Angebote anwenden.

dpa vom 25.05.2018

Keine Kommentare: