Montag, 14. Mai 2018

München bekommt Mahnmal zur Bücherverbrennung von 1933

Noch in diesem Jahr soll die Stadt München ein Mahnmal zur Bücherverbrennung von 1933 bekommen. Der städtische Kulturausschuss beschloss am 09.05.2018, den Entwurf des US-amerikanischen Künstlers Arnold Dreyblatt umzusetzen. Das Denkmal soll vor der Staatlichen Antikensammlung am Königsplatz entstehen, an dem mutmaßlichen Ort, wo die Nationalsozialisten 1933 Bücher verbrannt hatten. Auf dem dortigen Kiesboden sollen sich 359 Buchtitel von damals geächteten Autoren in einer Spirale anordnen. Der dadurch entstehende Kreis soll einen Durchmesser von acht Metern haben.
Bereits im vergangenen Jahr hatte sich der Entwurf namens "Die Schwarze Liste" von Dreyblatt in einem Wettbewerbsverfahren durchgesetzt. Für die Errichtung ist ein Budget von 120.000 Euro angesetzt. Die Entscheidung des Kulturausschusses muss noch von der Vollversammlung des Stadtrats genehmigt werden. Dies gilt aber als Formalität.

dpa 09.05.2018

Keine Kommentare: