Montag, 30. April 2018

orf.at: Bücherverbrennung: Buchskelett als Mahnmal

80 Jahre nach einer der größten von Nationalsozialisten inszenierten Bücherverbrennungen wurde am Freitag in Salzburg die Mahnmalskulptur präsentiert. Seit Jahren wurde ein Denkmal gefordert. Am Montag wird das Mahnmal am Residenzplatz enthüllt.
Am 30. April 1938 sind am Salzburger Residenzplatz rund 1.200 Bücher von jüdischen und katholischen Autoren, wie Stefan Zweig, Heinrich Heine und Else Lasker-Schüler auf einem Scheiterhaufen öffentlich vernichtet worden. 80 Jahre nach dem Anschluss Österreichs an Hitlerdeutschland ließ die Stadt ein Mahnmal auf dem Residenzplatz errichten. Das Siegerprojekt eines internationalen Wettbewerbs wurde am Freitag bei einer Pressekonferenz vorgestellt. …
Siehe dazu http://salzburg.orf.at/news/stories/2909743/

via http://www.univie.ac.at/voeb/blog/?p=46023

Keine Kommentare: