Freitag, 13. Juli 2018

How to Copy Your Favorite Authors’ Best Beach Looks / Emily Temple In: Lit Hub Daily July 13, 2018


Sun, sand, and surf: better than desk, pen, and ink any day. Or at least any day in the summer, when the beach beckons. To get you through the hottest part of the year, and remind you that famous authors are just like us (and not always art monsters chained to their desks), I’ve collected some photos of twenty famous writers at the beach—luxuriating in the sand, goofing off with their dogs, canoodling with their loved ones, and surfing up a storm—and (because why not) added some suggestions as to how to approximate their beach getups. Let it inspire you to make it to the nearest body of water this weekend.

sylvia plath beach 
Sylvia Plath’s “Marilyn” shot, photo by Gordon Ames Lameyer, June 1954
 
All you need to achieve this look is a full bottle of Sun-In, the all-white swimsuit of your choice, and once in a generation poetic genius! Easy peasy.

Gabriel García Márquez with his wife Mercedes on the island of Crete 
Gabriel García Márquez with his wife Mercedes on the island of Crete
 
The footwear in this photo is on point, and those white loafers are what really make García Márquez’s look here. The jacket seems a bit hot from this vantage, but then again, Greek islands can be pretty windy, and one has to be prepared. ... [mehr] https://lithub.com/how-to-copy-your-favorite-authors-best-beach-looks/

A Mad Woman on Fire: On Sylvia Plath and Female Rage / Megan Abbott In: The Millions July 12 2018

“You do not do, you do not do / Any more, black shoe…” The poet’s voice is strong, piercing. Her tone arch, sly. A few lines later, as she proclaims, “Daddy, I have had to kill you,” she sounds like she’s about to burble into a mean, delicious laugh.
The poem is Sylvia Plath’s patricidal “Daddy” and the voice her own, recorded for the BBC in October 1962, less than five months before her death at age 30. That day, she read aloud more than a dozen of the poems that would help make up Ariel, the posthumous collection that would make her name, as she herself foretold.
coverWriting about these same recordings in the New York Review of Books in 1971, Elizabeth Hardwick describes how “taken aback” she was by them. “Clearly, perfectly, staring you down,” she writes, describing Plath’s delivery. “She seemed to be standing at a banquet like Timon, crying, ‘Uncover, dogs, and lap!’”
I still remember my surprise at hearing these recordings on my tinny cassette recorder in my freshman dorm room more than 25 years ago. I suppose I expected something more ethereal, a doomy Ophelia floating down the river. There was, instead, something ferocious about them. First, it unsettled me; then it excited me.
coverLike many women, I saw myself in Plath: a diligent, high-achieving young woman, a striver privately bristling against social conventions and punishing gender roles. (“A living doll, everywhere you look,” she writes in “The Applicant.” “It can sew, it can cook…will you marry it, marry it, marry it?”) But Plath more than bristled; she burned.  In so many of her poems and in her mordant, acid-tongued novel The Bell Jar, you can feel the rage rippling off the pages.
Growing up in the Midwest in the 1980s, I was a hard worker, a straight-A student, a people-pleaser, disciplined and dutiful. A Tracy Flick without the swagger. But when I first read “Daddy,” its incantational rhythm, its audacious analogies (the speaker likens herself to a concentration camp victim, her father to a Nazi, her husband to a vampire), it unleashed something inside me. I wanted to write like that. Bold, risk-taking, confrontational. “The work of a mad woman on fire”: That’s how my creative writing professor charitably classified the deeply derivative poems I wrote under Plath’s spell. But it didn’t matter that they were derivative. What mattered was that I—this well-behaved, compliant young woman—was writing from deeper, darker places, reservoirs of anger and frustration I’d always denied were there.
Even back then, it felt to me like Plath was writing from this secret, shared subterranean place—a place where girls and women let loose all their “unacceptable” feelings: bald ambition, aggression, frustration, resentment, rage. But now, in 2018, that place no longer feels so subterranean. “The anger window is open,” Rebecca Traister wrote last November. “For decades, centuries, it was closed: Something bad happened to you, you shoved it down, you maybe told someone but probably didn’t get much satisfaction—emotional or practical—from the confession.” In the aftermath of the 2016 campaign, the inauguration, the Harvey Weinstein scandal and everything that’s followed, it’s impossible to shake the feeling that the lid’s been torn off. The subterranean is no longer subterranean. Instead, it’s terra not-so-firma. Everything’s different now. ... [mehr] https://themillions.com/2018/07/a-mad-woman-on-fire-on-sylvia-plath-and-female-rage.html

Spiegel online: Die schönsten Bibliotheken der Welt Psssst!!!

Die Bücher sind Jahrhunderte alt, die Regale meterhoch und die Decken reich verziert: Ein italienischer Fotograf hat Bibliotheken auf der ganzen Welt besucht – und ehrfürchtige Stille eingefangen. …
An österreichischen Bibliotheken sind in der Bilderstrecke zu finden
  • Stiftsbibliothek Admont
  • Bibliothek des Stifts Kremsmünster
 
Massimo Listri: Die schönsten Bibliotheken der Welt (Georg Ruppelt, Elisabeth Sladek), TASCHEN; 560 Seiten; 150 Euro
Weiterlesen und Bilderstrecke: http://www.spiegel.de/lebenundlernen/uni/die-schoensten-bibliotheken-der-welt-a-1217653.html
Das Buch: https://www.taschen.com/pages/de/catalogue/…

Acht Millionen Euro für Science Data Centers ausgeschrieben

Noch nie gab es eine solche Menge an digitalen Daten wie heute. Dadurch bietet sich die Gelegenheit, mithilfe neuer Methoden der digitalen Datenanalyse neue Zusammenhänge zu erschließen. Und davon können alle profitieren: Dank intensiver Datenauswertungen können beispielsweise an Krebs erkrankte Patienten maßgeschneiderte Therapien erhalten. Durch ausgeklügelte Notfallmaßnahmen kann der Katastrophenschutz das Ausmaß von Schäden begrenzen. Und Energie- und Mobilitätsangebote können klimaneutraler gestaltet werden. Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg stellt im Rahmen der Landesdigitalisierungsstrategie „digital@bw“ insgesamt acht Millionen Euro für den Aufbau von Science Data Centers für die digital-datengetriebene Forschung zur Verfügung. Antragsberechtigt sind Hochschulen und Forschungseinrichtungen mit Sitz in Baden-Württemberg. Bewerbungsfrist ist der 30. September 2018. 

Das Sammeln und Auswerten von Daten ist zentraler Bestandteil der wissenschaftlichen Forschung. Das exponentielle Wachstum digitaler Datenbestände erfordert neue Methoden der Erfassung und Speicherung der Daten. Gleichzeitig eröffnet es neue Wege für die Analyse und Auswertung der Daten. Die herkömmlichen Verfahren müssen weiterentwickelt werden, um große, heterogene und unstrukturierte Datenmengen zu analysieren. Die Forschungsdaten sollen für die gesamte Wissenschaft und darüber hinaus in Datenzentren verfügbar und nachnutzbar gemacht werden. Die Datenzentren werden auch Konzepte und Module für die Aus- und Weiterbildung im Bereich der digitalen datengetriebenen Forschung erstellen, so dass die Anforderungen von Wissenschaft, Wirtschaft und öffentlicher Verwaltung an Data Scientists („Datenwissenschaftler“) gedeckt werden können. 

Die Digitalisierung ist ein zentraler Arbeitsschwerpunkt der Landesregierung von Baden-Württemberg. Dazu hat sie eine Investitionsoffensive gestartet: Rund eine Milliarde Euro werden in dieser Legislatur in die Digitalisierung investiert, rund die Hälfte davon fließt in den Ausbau der digitalen Infrastruktur. Mit „digital@bw“ wurde im Sommer 2017 die erste, landesweite und ressortübergreifende Digitalisierungsstrategie vorgestellt, die in Teamarbeit von allen Ministerien erstellt wurde. In den kommenden zwei Jahren werden dazu über 70 konkrete Projekte mit einem Volumen von über 300 Millionen Euro umgesetzt, um Baden-Württemberg als Leitregion des Digitalen Wandels in Europa zu verankern. Die Vorhaben werden unter dem Dach des Digitalisierungsministeriums koordiniert und gebündelt. 

KEK erhält 1,5 Millionen Euro zusätzlich für Originale

Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) stellt das schriftliche Kulturgut unter deutlich stärkeren Schutz. Das Sonderprogramm für Originalerhalt wurde um 1,5 Million Euro aufgestockt, sodass nun im Jahr 2018 erstmals insgesamt 2,5 Millionen Fördermittel beim Bund beantragt werden können. Die Bundesmittel stehen zur Bearbeitung von Originalen per Mengenverfahren wie Entsäuerung, Reinigung und Verpackung zur Verfügung und sind an eine Kofinanzierung auf Länderseite von mindestens 50 Prozent gebunden. Demnach können im laufenden Jahr über das Sonderprogramm insgesamt 5 Millionen Euro in den Originalerhalt investiert werden. Alle Anträge sind an die Koordinierungsstelle für die Erhaltung des schriftlichen Kulturguts (KEK) zu richten. 
Seit der Veröffentlichung der Bundesweiten Handlungsempfehlungen der KEK zum Erhalt des schriftlichen Kulturguts in Deutschland im Jahr 2015 ist bekannt: In Archiven sind Papiere im Umfang von 1,8 Millionen Regalmetern vom Zerfall durch Säure bedroht, in wissenschaftlichen Bibliotheken müssen rund 9 Millionen Bände entsäuert werden. Diese Bilanz machte unmissverständlich deutlich: Originale müssen in größeren Mengen und das länder- und einrichtungsübergreifend koordiniert gesichert werden, wenn Grundlagen für Wissenschaft und Forschung erhalten und gravierende Lücken in der schriftlichen Überlieferung verhindert werden sollen. 

LoC Blog: Henry David Thoreau

Writer, philosopher, and naturalist Henry David Thoreau was born on July 12, 1817, in Concord, Massachusetts. Associated with the Concord-based literary movement called New England Transcendentalism, he embraced the Transcendentalist belief in the universality of creation and the primacy of personal insight and experience. Thoreau’s advocacy of simple, principled living remains compelling, while his writings on the relationship between people and the environment helped define the nature essay.
The doctrines of despair, of spiritual or political tyranny or servitude, were never taught by such as shared the serenity of nature.
Henry David Thoreau. Excursions. (Boston: Ticknor and Fields, 1863), 39. The Evolution of the Conservation Movement, 1850-1920. Rare Book & Special Collections Division
[Henry David Thoreau, head-and-shoulders portrait, facing slightly right]. c1879. The Evolution of the Conservation Movement, 1850-1920. Prints & Photographs Division
After graduating from Harvard in 1837, Thoreau held a series of odd jobs. Encouraged by Concord neighbor and friend Ralph Waldo Emerson, he started publishing essays, poems, and reviews in the transcendentalist magazine The Dial. His essay “Natural History of Massachusetts” (1842) revealed his talent for writing about nature. ... [mehr] https://www.loc.gov/item/today-in-history/july-12

Beleidigungen für Demokraten, Lob für Diktatoren / Ian Buruma In: IPG 13.07.2018

Die heutigen Demagogen mit Adolf Hitler zu vergleichen ist fast immer unklug. Mit einer solchen Panikmache wird der Schrecken des Nazi-Regimes trivialisiert und die Aufmerksamkeit von unseren eigenen politischen Problemen abgelenkt. Aber obwohl eine solche Übertreibung kontraproduktiv ist, bleibt die Frage: Wann genau sind unsere Demokratien wirklich in Gefahr? Was vor ein paar Jahren noch unvorstellbar war, ist jetzt fast normal geworden – ein US-Präsident, der demokratische Alliierte beleidigt, Diktatoren lobt, die freie Presse „Feinde des Volkes“ nennt oder Flüchtlinge einsperrt und ihnen ihre Kinder wegnimmt. Wann wird es zu spät sein, um noch die Alarmglocken läuten zu lassen?
Über genau diese Frage wurden hervorragende Bücher geschrieben: Giorgio Bassanis beschreibt in seinem Meisterwerk Die Gärten der Finzi-Contini das Leben der bürgerlichen Juden in der Zeit des Faschismus. Um diese kultivierten Italiener, die ihr komfortables und einflussreiches Leben als selbstverständlich betrachten, zog sich damals Schritt für Schritt eine rechtliche und soziale Schlinge zu. Und alle haben sie dies damals verdrängt – jeder auf seine Weise. Der Vater des Erzählers tritt sogar in die Faschistische Partei ein, während sich die reicheren Finzi-Contini in ihren immer stärker isolierten Familienkreis zurückziehen. Stolz und Mangel an Vorstellungskraft machen sie blind für die Gefahr, in der sie schweben, bis es zu spät ist und sie in die Todeslager deportiert werden.
Auch Sebastian Haffners Memoiren Geschichte eines Deutschen aus dem Jahr 1939, einem Jahr nach seiner Emigration aus Deutschland, handeln von der menschlichen Unfähigkeit, Entwicklungen zu erkennen. Haffner, der später Journalist und Schriftsteller wurde, war damals als Jurastudent Zeuge, wie die Nazi-Diktatur – ebenso wie die Verfolgung der Juden in Italien – nach und nach immer tödlicher wurde. Er sah, wie seine Kommilitonen, die keine Nazis waren, all diese rechtlichen Schritte – Rassengesetze, die Aufhebung der Verfassung usw. – allein deshalb akzeptierten, weil sie in juristischen Begriffen verfasst waren. Nie schien ein Punkt erreicht zu sein, an dem eine untragbare Linie überschritten wurde und nur noch Widerstand oder Exil geholfen hätten. Haffner, der kein Jude war, erkannte die Gefahr: In dem Jahr, als Synagogen angezündet und Juden aus ihren Häusern vertrieben wurden, verließ er sein Heimatland.... [mehr] https://www.ipg-journal.de/kommentar/artikel/beleidigungen-fuer-demokraten-lob-fuer-diktatoren-2853/

Wozu eigentlich noch Bibliotheken heutzutage? / Roman Bucheli In: NZZ 13.07.2018

Zürichs spektakulärste Bibliothek: In den Innenhof der Rechtswissenschaftlichen Fakultät hat der Architekt Santiago Calatrava von 2000 bis 2004 eine Bücher-Kathedrale gebaut. (Bild: Roy Staehelin / NZZ)

Zürichs spektakulärste Bibliothek: In den Innenhof der Rechtswissenschaftlichen Fakultät hat der Architekt Santiago Calatrava von 2000 bis 2004 eine Bücher-Kathedrale gebaut. (Bild: Roy Staehelin / NZZ)

Zürich war immer schon schlauer und gewitzter. Eingezwängt zwischen Altbau und Predigerchor, auf zwei Seiten gerahmt von vielbefahrenen Strassen, schwitzt seit Mitte der neunziger Jahre die erweiterte Zentralbibliothek unermüdlich den trockenen Charme einer ambitionierten Schuhschachtel aus. Nichts deutet von aussen darauf hin, dass hinter Mauern und Glas Bücher eine wichtige Rolle spielen.
Ein paar hundert Meter weiter zeigt sich das gleiche Bild unter leicht veränderten Vorzeichen. Zwischen 2000 und 2005 baut Santiago Calatrava im Innenhof der rechtswissenschaftlichen Fakultät eine spektakuläre Institutsbibliothek, die man besser Kathedrale oder Kreuzfahrtschiff oder Theatrum mundi nennen würde. Von aussen bleibt das Kunstwerk aus Holz, Glas und Stahlbeton hinter den Institutsmauern unsichtbar. Nichts fällt dem Passanten auf, wenn er an dem Gebäude vorübergeht. Steht er aber drinnen und sieht vielleicht auch die Regale mit Büchern, dann wird er sich wundern und denken, das sei doch eigentlich alles zu kostbar, um nur ein Bücherlager zu beherbergen. ... [mehr] https://www.nzz.ch/feuilleton/wozu-eigentlich-noch-bibliotheken-heutzutage-ld.1402312

Donnerstag, 12. Juli 2018

Michael Ondaatje’s Golden Man Booker Speech is Really Great In: Lit Hub Daily July 12, 2018


Michael Ondaatje’s beloved novel, The English Patient, was recently voted the most popular Man Booker Prize-winner of all time. Here’s what he said upon winning the “Golden” Man Booker:

Not for a second do I believe this is the best or most popular book on this list, or any other list that could have been put together of Booker novels. Especially when placed beside a work by V.S. Naipaul—one of the masters of our time, or a major novel such as Wolf Hall, or Penelope Lively’s beautiful Moon Tiger, or the heart-breaking Lincoln in the Bardo.
I’ve not read The English Patient since it came out in 1992 and I suspect, and know more than any one, that it remains cloudy with errors and pacing. And at the back of my mind I keep recalling one of my favorite remarks, that Erik Satie made when asked about the fact that Ravel had turned down the Legion of Honour: “It’s not enough to have refused the Legion D’honneur. The important thing is not to have deserved it in the first place.”
But especially now, tonight, it is important to admit that there are great authors and great books that never received the Booker Prize—those wondrous fictions by William Trevor (nominated twice), Barbara Pym, Alice Munro; or specifically, among my favorites, The Blue Flower by Penelope Fitzgerald, A Month in the Country by J.L. Carr, Waterland by Graham Swift, and The Lonely Londoners by Samuel Selvon.
I wish in fact that those of us on this Man Booker list had been invited to propose and speak about what we felt were the overlooked classics — in order to enlarge what ought to be read, as opposed to relying on the usual suspects.
I want to thank Bloomsbury in England, McClelland and Stewart in Canada, and Knopf in the States, who published this novel. And also small presses everywhere—they were the first to publish me. Thank you to Ellen Seligman, who died two years ago, who was my editor on this book. And to the Dennys family—who first told me about a man in the desert named Almazy. And finally to my friend Anthony Minghella, who is no longer with us, who I suspect probably had something to do with the result of this vote. 

via https://lithub.com/michael-ondaatjes-golden-man-booker-speech-is-really-great/

Facebook muss Eltern Zugriff auf Nachrichten verstorbener Tochter gewähren

Facebook muss den Eltern eines toten Mädchens als Erben Zugang zu dem seit fünfeinhalb Jahren gesperrten Nutzerkonto ihrer Tochter gewähren. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe in letzter Instanz entschieden. Die Richter hoben am Donnerstag ein Urteil des Berliner Kammergerichts auf, das die bisherige Sperre unter Verweis auf das Fernmeldegeheimnis bestätigt hatte.

Auch Briefe und Tagebücher gingen an die Erben über, sagte der Vorsitzende Richter Ulrich Herrmann bei der Urteilsverkündung. Es bestehe kein Grund, digitale Inhalte anders zu behandeln. Die Tochter habe mit Facebook einen Nutzungsvertrag geschlossen, und die Eltern seien als Erben in diesen Vertrag eingetreten. Durch Facebooks Bestimmungen sei ein Vererben des Vertrags nicht ausgeschlossen. ... [mehr] http://www.spiegel.de/netzwelt/web/bundesgerichtshof-eltern-duerfen-facebook-konto-der-toten-tochter-einsehen-a-1217840.html

FOSTER Open Science Kurse bis Ende Juli für Kommentare und Feedback verfügbar

Das EU-geförderte Projekt FOSTER Plus (= Fostering the practical implementation of Open Science in Horizon 2020 and beyond) zielt darauf ab, zu einer echten und nachhaltigen Veränderung in der wissenschaftlichen Praxis beizutragen und einen Wandel zu Open Science sicher zu stellen. Zu diesem Zweck arbeiten elf Partner aus sechs Ländern über zwei Jahre hinweg daran, eine Reihe von frei verfügbaren Online-Kursen für Nachwuchsforscher zu entwickeln. Die englischen Kursentwürfe stehen ab sofort zur öffentlichen Einsicht unter https://www.fosteropenscience.eu/toolkit zur Verfügung. Wir freuen uns über Rückmeldungen aus der Community, wie die Kurse verbessert werden können.

Bitte nutzen Sie das Evaluierungsformular https://docs.google.com/forms/d/e/1FAIpQLSfjmfA0lqN09Lt8in4o7bW_IVBPEXnR6fzCvpeC0o3Hyvt72g/viewform bis zum 31. Juli 2018 für detailliertes Feedback, damit wir die Kurse entsprechend Ihren Anregungen verbessern können. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, bestehende Trainingsinhalte wo immer möglich wiederzuverwenden. Zudem haben wir eng mit unseren disziplin-spezifischen Partnern zusammengearbeitet, um sicherzustellen, dass praxisnahe Hinweise auf relevante Tools und Ressourcen enthalten sind. Zehn Kursentwürfe zu Open-Science-Themen wie Open Access, Forschungsdaten, Open-Source-Software und Open-Peer-Review, wurden im ersten Jahr des Projekts entwickelt. Um mehr über die Kursentwicklung zu erfahren, können Sie diesen FOSTER-Blogbeitrag lesen: https://www.fosteropenscience.eu/node/1953. Weitere Informationen zum Projekt FOSTER Plus oder zum FOSTER-Portal finden Sie unter auf unserer Webseite https://www.fosteropenscience.eu/.

Porträtsammlung Holzhausen der UB Frankfurt/Main komplett digitalisiert

Die Porträtsammlung Holzhausen der UB Frankfurt steht komplett erschlossen der Forschung und anderen Interessierten online zur Verfügung. Die Frankfurter Bürgerstiftung mit Sitz im Frankfurter Holzhausenschlösschen förderte die Digitalisierung und Konservierung der wertvollen graphischen Blätter. In der Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg in Frankfurt am Main (UB JCS) wird eine Sammlung von etwa 1.250 Kupferstichen, Holzschnitten und anderen graphischen Blättern des 16. - 18. Jahrhunderts aufbewahrt. Den Schwerpunkt der dargestellten Personen bilden Frankfurter Bürger mit teilweise klangvollen Namen wie Cronstetten, Fichard, Fleischbein von Kleeberg, Hüsgen, Humbracht, Lersner oder Uffenbach, um nur einige zu nennen. Matthäus Merian d.Ä. taucht sowohl als Künstler wie auch als Porträtierter auf und auch seine Tochter Maria Sibylla Merian ist mit mehreren Porträts vertreten.

Ursprünglich wurden diese Porträtstiche gesammelt von dem Frankfurter Kaufmann Joachim Andreas Sauer (1712-1784) und zusammengefasst unter dem Titel: „Sammlung aller zu Franckfurt am Mayn Gebohrnen, und sich daselbst aufgehaltenen Personen, welche in Kupfer gestochen und so viel möglich zu bekommen gewesen sind“. Deshalb reicht die Bandbreite auch über in Frankfurt lebende Personen hinaus, von internationalen gekrönten Häuptern wie etwa der schwedischen Königin Christina (1626-1689) oder mehreren deutschen Kaisern über Adelige und sonstige Berühmtheiten der Zeit bis zu Personen aus Klerus oder Bürgertum. Später kam die Sammlung in den Besitz der Familie von Holzhausen. Deren letzter Frankfurter männlicher Erbe, Adolph von Holzhausen (1866-1923), vermachte sie zusammen mit der Holzhausenschen Familienbibliothek (rund 4200 Bände) der Stadt Frankfurt am Main. Aufbewahrt in der Stadtbibliothek überdauerte die Porträtsammlung – im Gegensatz zum Großteil der Holzhausen-Bibliothek – den 2. Weltkrieg. Mit der finanziellen Unterstützung der Frankfurter Bürgerstiftung und deren Freundes- und Förderkreises (hier vor allem der Cronstett- und Hynspergischen evangelischen Stiftung zu Frankfurt am Main) hat die Bibliothek die komplette Sammlung nicht nur erschließen und digitalisieren können. Auch die konservatorische Behandlung (Entfernen säurehaltiger Trägerkartons, Restaurierung einzelner beschädigter Blätter) wurde dadurch ermöglicht.


Die Porträtsammlung online: http://sammlungen.ub.uni-frankfurt.de/8990214  

via https://idw-online.de/de/news699286

IOS Regensburg erhält Zugang zur Präsidentenbibliothek Boris Jelzin

Das Leibniz-Institut für Ost- und Südosteuropaforschung Regensburg (IOS) hat einen Fernzugang zur Präsidentenbibliothek Boris Jelzin erhalten. Vom Lesesaal des Regensburger Instituts aus gibt es unbeschränkten Zugriff auf die mehr als 600 000 Dokumente der digitalen Nationalbibliothek Russlands. 
Die 2009 eröffnete Präsidentenbibliothek Boris Jelzin verfügt zwar nur über einen rein virtuellen Bestand, der ist dafür aber umso umfangreicher. 53 Prozent der Dokumente sind Archivmaterialien, darunter beispielsweise ein Brief Zar Alexanders I. an Napoleon. 45 Prozent sind digitalisierte Printmedien und 2 Prozent multimediale Materialien. Nur gut ein Drittel des Gesamtbestandes ist frei über das Internet einsehbar. Zugang zu allen Dokumenten gab es in Deutschland bislang nur in Berlin, München und Dresden. Der Zugriff ist über einen Arbeitsplatz in der Bibliothek des IOS möglich, der jedem Besucher offensteht. 

via https://idw-online.de/de/news699235

Report of the 26th EBLIDA Annual Council Meeting & EBLIDA-NAPLE Conference

http://www.eblida.org/eblida-naple-conference2018.html
Programme, Presentations, Photos, Video Recordings, and Drawings 

4. RADAR-Workshop: Zusammenfassung und Präsentationen

Das Forschungsdatenrepositorium RADAR bietet akademischen Institutionen und Forschenden ein umfangreiches, disziplinübergreifendes und verlässliches Angebot zur langfristigen Archivierung und Publikation digitaler Forschungsdaten.
Wie an dieser Stelle eingeladen, fand am 25. und 26. Juni 2018 der 4. RADAR-Workshop statt. Die Zusammenfassung des Workshops sowie die Präsentationen des RADAR-Teams sind nun online verfügbar. Sie finden Sie in den News auf unserer Website: https://www.radar-service.eu/de/news. Für weitere Informationen stehen wir Ihnen unter mailto:info@radar-service.eu gerne zur Verfügung.

via http://www.inetbib.de/listenarchiv/msg64005.html

The weakest link – workflows in open access agreements: the experience of the Vienna University Library and recommendations for future

Pinhasi, R., Blechl, G., Kromp, B., & Schubert, B. (2018). The weakest link – workflows in open access agreements: the experience of the Vienna University Library and recommendations for future negotiations. Insights, 31, 27. DOI: http://doi.org/10.1629/uksg.419  

In recent years open access (OA) publishing agreements have left a lasting impact on several aspects of the research life cycle, and on the manner in which institutions work with publishers and researchers to support the transition to OA. Apart from the immediate financial implications, one significant challenge libraries are facing is the sub-optimal level of workflow infrastructure that could determine the success or failure of otherwise innovative approaches. This article will examine the Vienna University Library’s hands-on experience with OA agreements and the implementation of relevant workflows. It will describe existing workflows, review the benefits of the various systems in place and identify areas for improvement. The paper will also propose items for discussion for organizations when negotiating OA agreements with publishers and will highlight potential pitfalls to be avoided.

via http://www.univie.ac.at/voeb/blog/?p=46611

Austrian Transition to Open Access (AT2OA)

Bruno Bauer, Christof Capellaro, Andreas Ferus, Georg Fessler, Renata Granat, Lothar Hölbling, Christian Kaier, Frank Koren-Wilhelmer, Brigitte Kromp, Maria Seissl und Tobias Zarka (2018): Austrian Transition to Open Access (AT2OA). In: BIBLIOTHEK – Forschung und Praxis. (PREPRINT) DOI: http://dx.doi.org/10.18452/19254

Zusammenfassung: „Austrian Transition to Open Access (AT2OA)“ ist ein Hochschulraumstrukturmittelprojekt zur Förderung von Open Access an den 21 öffentlichen Universitäten in Österreich mit der Laufzeit 2017 bis 2020. AT2OA widmet sich in vier Teilprojekten den Themen (1) Analyse der Auswirkung einer Umstellung auf Open Access, (2) Finanzierung von Open Access-Übergangsmodellen, (3) Auf-, Ausbau und Finanzierung von OA-Publikationsfonds und (4) Förderung von OA-Publikationen und alternativen OA-Publikationsmodellen von Universitäten.
Schlüsselwörter: Österreich, öffentliche Universitäten, Open Access, Austrian Transition to Open Access (AT2OA)

Abstract: The goal of the “Austrian Transition to Open Access (AT2OA)” project is to support the large-scale transformation of scientific publications from Closed to Open Access, and to implement measures supporting this initiative. The project aims to increase Austria’s Open Access publication output by restructuring licence agreements with publishers and by providing targeted support for researchers’ publication activities. It will also establish new venues for Open Access publishing. The subprojects will examine the following topics: (1) Impact analysis of the transition to Open Access. (2) Funding for transitional Open Access business models. (3) Publication funds. (4) Support for Open Access publications and alternative Open Access publication models. These subprojects will be supplemented by networking and knowledge transfer activities.
Keywords: Austria, federal universities, Open Access

via http://www.univie.ac.at/voeb/blog/?p=46613

Mittwoch, 11. Juli 2018

The Odd Literary Paraphernalia of the New York Public Library’s Berg Collection / Gareth Smit In: The New Yorker July 10, 2018

On the third floor of the New York Public Library, off of a quiet, marble-tiled hallway, is the Berg Reading Room. Mary Catherine Kinniburgh is one of the literary-manuscript specialists in charge of the cache of artifacts, which includes a lock of Walt Whitman’s hair, Jack Kerouac’s boots, and Virginia Woolf’s walking cane—all guarded by a buzzer and a strict protocol for appointment-only visits. “You can’t help but be a person in space and time in history, particularly in this room. It’s an opportunity to encounter an object in a very physical way, to generate meaning that transcends the shape of time,” Kinniburgh said.
The Berg Collection’s roughly two thousand linear feet of manuscripts and archival materials were donated to the library, in 1940, by two brothers, Henry W. and Albert A. Berg. The brothers, both doctors who lived on the Upper East Side, were avid collectors of English and American literature—and of literary paraphernalia.
The library categorizes these items as “Realia”—objects from everyday life. The Berg Collection includes Charlotte Brontë’s writing desk, with a lock of her hair inside; trinkets belonging to Jack Kerouac, including his harmonicas, and a card upon which he wrote “BLOOD” in his own blood; typewriters belonging to S. J. Perelman and Paul Metcalf; Mark Twain’s pen and wire-rimmed glasses; Vladimir Nabokov’s butterfly drawings; and the death masks of the poets James Merrill and E. E. Cummings. ... [mehr] https://www.newyorker.com/culture/culture-desk/the-odd-literary-paraphernalia-of-the-new-york-public-librarys-berg-collection

Ehrungen an den Staatstheatern Stuttgart

Kunstministerin Theresia Bauer hat im Rahmen einer Feierstunde Ballettintendant Reid Anderson, Opernintendant Jossi Wieler und Chefdramaturg der Oper Stuttgart Sergio Morabito die Ernennungsurkunden zu Ehrenmitgliedern der Staatstheater Stuttgart überreicht.

WIPO Vertrag von Marrakesch / Mehr Bücher für Menschen mit Seh- und Lesebehinderung

Quelle: Pressemitteilung vom 05.07.2018

Das Deutsche Institut für Menschenrechte empfiehlt Bund und Ländern, die Übertragung von Literatur, Kunst und Wissenschaft in barrierefreie Formate wie Brailleschrift, Großdruck oder Hörbuch stärker öffentlich zu fördern. Ebenso sollten sie Bibliotheken und Bildungseinrichtungen mehr Mittel für den Ausbau ihrer Barrierefreiheit zur Verfügung stellen.

Anlässlich des heute im Bundestag eingebrachten Gesetzesentwurfs der Bundesregierung für einen verbesserten Zugang zu urheberrechtlich geschützten Werken zugunsten von Menschen mit einer Seh- oder Lesebehinderung (Drucksache 19/3071 vom 29.06.2018) weist das Institut darauf hin, dass die Bundesregierung die Vorgaben der UN-Behindertenrechtskonvention bislang nur unvollständig aufgreift“.
Der Vertrag von Marrakesch regelt auf internationaler Ebene, unter welchen Voraussetzungen blinde und seh- oder anderweitig lesebehinderte Menschen einen gesetzlich erlaubten Zugang zu urheberrechtlich geschützten Werken durch Umwandlung in ein barrierefreies Format erhalten. Die EU setzte den Vertrag 2017 durch zwei Rechtsakte um. In deutsches Recht ist die Richtlinie bis zum 01.10.2018 umzusetzen. 


Es darf nicht noch zu Verschlechterungen bei der DSM Richtlinie kommen / Oliver Hintes Blog

https://oliverhinte.wordpress.com/2018/07/10/es-darf-nicht-noch-zu-verschlechterungen-bei-der-dsm-richtlinie-kommen/

IFLA und EBLIDA machen noch einmal auf Folgendes aufmerksam: Die ParlamentarierInnen haben noch bis zum 05. September Zeit, Änderungsvorschläge zur DSM RL einzubringen. Befürchtet wird nun, dass es auf diesem Weg noch einmal zu deutlicheren Verschlechterungen bei den für Bibliotheksbelange gefundenen Kompromissen kommen könnte. https://www.ifla.org/node/59306 Unabhängig davon bleiben natürlich die Art. 11 und 13 inakzeptabel. Wenn Sie also die Möglichkeit haben, versuchen Sie vor allen Dingen auf Mitglieder der cdu / EVP im Europaparlament Einfluss zu nehmen, die trotz anderer Stimmen Ihrer Bundestagsfraktion einheitlich für die Annahme des JURI Reports gestimmt haben.

YouTube fördert journalistische Inhalte

Google fördert seriöse Nachrichteninhalte auf seiner Videoplattform YouTube. Infos von Wikipedia sollen zudem gegen Fake-News helfen. ... [mehr] https://www.heise.de/newsticker/meldung/YouTube-foerdert-journalistische-Inhalte-4106927.html

Kammergericht Berlin: VG Bild-Kunst darf Lizenzierung nicht von "Framingschutz" abhängig machen

Das Kammergericht Berlin hat mit jetzt bekannt gewordenem Urteil vom 18. Juni 2018 entschieden, dass eine Verwertungsgesellschaft die Erteilung von Nutzungsrechten an Vorschaubildern nicht von einer technischen Framing-Blockade abhängig machen darf (Az.: 24 U 146/17 - Veröffentlichung in ZUM bzw. ZUM-RD folgt). 
Wie Golem berichtet, war Hintergrund des Rechtsstreits die Befürchtung der Rechteinhaber, dass Webseiten beispielsweise Fotos von geschützten Kunstwerken des 20. Jahrhunderts in einem Frame von der Seite des Onlineportals Deutsche Digitale Bibliothek (DDB) einbetten, anstatt bei der VG Bild-Kunst eine eigene Lizenz zu beantragen. Die VG Bild-Kunst wollte daher die »DDB« im Lizenzvertrag verpflichten, »wirksame Schutzmaßnahmen« gegen Framing zu ergreifen. In einem Musterprozess wollte die »DDB« die Verpflichtung der VG Bild Kunst festgestellt wissen, der »DDB« Nutzungsrechte an ihrem Repertoire von urheberrechtlich genutzten Werken der Bildenden Kunst zum Zwecke der Nutzung in Form von Vorschaubildern einzuräumen, ohne die Nutzungsrechtseinräumung unter die Bedingung der Implementierung von technischen Maßnahmen zur Verhinderung einer Verlinkung der angezeigten Vorschaubilder mittels Framing zu stellen. 

via http://www.urheberrecht.org/news/6085/

Universität Konstanz vom Hochschulforum Digitalisierung für Peer-to-Peer-Beratung ausgewählt

Als eine von sechs Hochschulen wurde die Universität Konstanz vom Hochschulforum Digitalisierung für eine Peer-to-Peer-Beratung ausgewählt und erhält Unterstützung beim Ausbau der Digitalisierung in der Lehre (via https://idw-online.de/de/news699172).

Briefe und Bilder von NS-Zeitzeugen im Stadtarchiv Stuttgart

Ehrenamtliche Forscher können im Rahmen einer neuen Vereinbarung zur Archivierung historischer Dokumente aus der Zeit der Nationalsozialisten ihre Rechercheergebnisse im Stadtarchiv Stuttgart verwahren und der Öffentlichkeit zugänglich machen. Mit der Vereinbarung wird für eine Archivierung der privaten Bestände geworben, zugleich dient sie als vertraglicher Rahmen zwischen ehrenamtlichen Forschern und dem Stadtarchiv. Das gesammelte Forschungsmaterial, in Form von Briefwechseln, anderen handschriftlichen Texten und Bildern aus der NS-Geschichte, soll dem Stadtarchiv übergeben werden, das diese zeitgeschichtlich wichtigen Dokumente sichtet und archiviert. Auf diesem Wege sollen keine historisch einzigartigen Originale im Laufe der Zeit verloren gehen.
Die Vereinbarung zur Archivierung zeitgeschichtlicher Dokumente der NS-Erinnerungskultur ist das Ergebnis der Zukunftskonferenz der Stuttgarter Stolperstein-Initiativen vom Juli 2016. Das gesammelte Material soll nach der Aufarbeitung baldmöglichst für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden, in Form von Ausstellungen, Vorträgen oder auf digitalem Wege. Auch Schulen sollen die historischen Schätze nutzen und lebendige Geschichte an Originalquellen erleben. In den vergangenen 20 Jahren hat die ehrenamtliche Forschung wertvolle Beiträge zur Aufarbeitung Stuttgarter NS-Geschichte geleistet. Publikationen, wie NS-Täter oder die Geheime Staatspolizei (Gestapo) in Württemberg und Hohenzollern, wären ohne ehrenamtliche Forscher nicht möglich gewesen.

via https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.stadtarchiv-stuttgart-das-oeffentliche-gedaechtnis-der-stadt-waechst.e897f4ec-c97d-4f96-ab10-b950fe04e882.html

Buch und Bibliothek 06 / 2018

http://b-u-b.de/wp-content/uploads/2018-06-inhaltsverzeichnis.pdf

Aus dem Inhalt:

LESESAAL
SCHWERPUNKT BIBLIOTHEKARTAG
Was gibt es dieses Jahr an Neuerungen beim 107. Deutschen Bibliothekartag?

Ziemlich beste Feinde? GeSIG - Netzwerk Fachinformation diskutiert über die Beziehung von Bibliotheken und Verlagen

Freitag, 15. Juni, 10 bis 12 Uhr: Welt retten! Bibliotheken auf dem Weg zur ökologischen und sozialen Nachhaltigkeit

Rechte Verlage und ihre Produkte: Sollten Bücher aus rechten Verlagen im Bestand geführt werden?

BESONDERE BIBLIOTHEKEN IN BERLIN
Bibliothek der Freien: Anarchistische Bibliothek im Haus der Demokratie Berlin

Eine Zimelie unter den Bibliotheken: Die Lipperheidesche Kostümbibliothek der Kunstbibliothek, Staatliche Museen zu Berlin

Die Bibliothek des Schwulen Museums: Eine Fachbibliothek zur LGBTIQ*-Geschichte

Die Comicbibliothek "Renate"

Alles rund um Bier und Brauerei: Schultze-Berndt-Bibliothek und Axel-Simon-Bibliothek

AUSFLUG- UND AUSGEHTIPPS

SERIE: WISSENSCHAFTSPOLITIK IM WANDEL
Der politische Blick auf die Wissenschaft - Teil 1 - Das Wissenschaftssystem und die Hochschulen

GESCHICHTE
Die Spur von 1968: Wie das Gedankengut der 1968er in die Bibliothek kam  

FOYER
INTEGRATION 
Land der Kulturen: Eine interaktive Ausstellung für Menschen ohne Fluchterfahrung

ANWENDERBERICHTE
Mehr Dienstleistungen in besserer Qualität: Anwenderbericht aus dem Servicezentrum Digitalisierung und Fotodokumentation der UB Mainz zum Scan Master

In Zeiten wie diesen - wohin steuert die elektronische Medienversorgung in der Wissenschaft? Ein Anwenderbericht aus der Staats- und Universitätsbibliothek Bremen ...

WISSEN FRAGT ...?
Recherchieren - Glauben - Beobachten: Auf einen Espresso mit der Journalistin Hatice Akyün zur 'Atmosphäre von Bibliotheken'

ProLibris 2 / 2018

https://www.bibliotheken-nrw.de/fileadmin/Dateien/Bilder/ProLibris/180626_ProLibris_Inhaltsverzeichnis_DS.pdf
  • IM FOKUS: Forschungsdatenmanagement
    • - Das Management der Daten – Herausforderung für Forschung und Bibliotheken
    • - Koordination, Vernetzung, Unterstützung - Landesinitiative NFDI als Kontaktstelle für FDM 
    • - Uni Bielefeld: Zehn Jahre FDM - Gründung eines Kompetenzzentrums 2018  
    • - Düsseldorf, Siegen, Wuppertal: Forschungsdatenmanagement an der RWTH Aachen
    • - Vom Projekt zur Struktur – Forschungsdatenmanagement an der RWTH Aachen
    • - Anforderungen der Forschungsförderer ans FDM
  • KONZEPTE
    - Bye bye BIX – hello again DBS! Neuerungen im Fragebogen der Deutschen Bibliotheksstatistik
  • INNOVATIONEN
    - Guten Morgen, R2D2! – Robotik in der Stadtbibliothek Greven und der neue Medienpass NRW
    - Entdecken, begreifen, erleben: Die neuen „Kinderwelten“ in der Stadtteilbibliothek Rheydt 
  • KURZ & KNAPP
- u.a. Konferenz der Fachreferenten für Geisteswissenschaften

Ancient find may be earliest extract of epic Homer poem Odyssey / The Guardian 10 Jul 2018

Archaeologists have unearthed an ancient tablet engraved with 13 verses of the Odyssey in the ancient city of Olympia, southern Greece, in what could be the earliest record of the epic poem, the Greek culture ministry said.
The clay slab is believed to date back to the 3rd century AD, during the Roman era.
“If this date is confirmed, the tablet could be the oldest written record of Homer’s work ever discovered in Greece,” the culture ministry said.
The extract, taken from book 14, describes the return of Ulysses to his home island of Ithaca.
The tablet was discovered after three years of surface excavations by the Greek Archaeological Services in co-operation with the German Institute of Archaeology.
It was found close to the remains of the Temple of Zeus at the site of the Olympic Games in the western Peloponnese.
Composed orally during the 8th century BC, the epic poem – attributed to Homer – was transcribed during the Christian era on to parchment of which only a few fragments have been discovered in Egypt.

via https://www.theguardian.com/books/2018/jul/10/earliest-extract-of-homers-epic-poem-odyssey-unearthed

Digitale Bibliotheken müssen Embedding nicht verhindern

Die Verwertungsgesellschaft Bild-Kunst und die Deutsche Digitale Bibliothek streiten darüber, ob Onlineangebote technisch verhindern müssen, dass Bilder von Kunstwerken auf anderen Seiten eingebettet werden können. Ein Gericht sagt: Das wäre zu viel verlangt. 

Die Deutsche Digitale Bibliothek (DDB) ist ein Onlineportal, das die digitalen Bestände von Museen, Archiven, Bibliotheken und anderen Kultureinrichtungen in Deutschland vernetzt und zugänglich macht. Sie bietet Zugang zu digitalisierten Museumsobjekten wie Büchern, Musikstücken, Denkmälern, Filmen, Urkunden und anderen Werken.
Um auch geschützte Werke der bildenden Kunst des 20. Jahrhunderts zu zeigen, hat die DDB 2013 damit begonnen, mit der Verwertungsgesellschaft Bild-Kunst über Lizenzen zu verhandeln. Das erklärte Ziel war es, diese Werke nicht nur auf den Seiten der DDB zu zeigen, sondern auch auf den Angeboten der mit ihr kooperierenden Kultureinrichtungen. Zum Beispiel könnte dann die Berlinische Galerie die Werke von Otto Dix sowohl in der DDB als auch auf ihrer eigenen Website zeigen, ohne hierfür selbst einen separaten Lizenzvertrag mit der VG Bild-Kunst schließen zu müssen.
Auch sogenannte verwaiste Werke – solche, bei denen nicht klar ist, wo die Rechte liegen – wären von der Vereinbarung umfasst gewesen. Archive könnten zum Beispiel Poster mit unbekanntem Urheber digitalisieren und in der DDB sowie auf ihrer eigenen Website zeigen. ... [mehr] https://irights.info/artikel/deutsche-digitale-bibliothek-vg-bildkunst-embedding-kg-berlin/29135

Online-Versteigerung eines Briefes von Martin Luther in den USA

Der Brief: https://www.rrauction.com/bidtracker_detail.cfm?IN=347



Ein Brief des Reformators Martin Luther (1483-1546) könnte bei einer Auktion in den USA rund 300 000 Dollar einbringen. Luther habe den eine Seite langen Brief im September 1543 verfasst, teilte das Auktionshaus RR Auction in Boston am Dienstag mit. …
Momentan stehen die Gebote aber erst bei $ 94.948.
Siehe
via http://www.univie.ac.at/voeb/blog/?p=46603

Dienstag, 10. Juli 2018

PDF-Version des ZKBW-Dialog Nr. 89 ist online

Jetzt ist auch die PDF-Version des ZKBW-Dialog Nr. 89 online (https://swop.bsz-bw.de/frontdoor/index/index/docId/1298).

Not Everyone Loves Proust / Emily Temple In: Lit Hub Daily July 10, 2018

Lots of people love Marcel Proust. Most writers, probably. These six writers, definitely. He is frequently heralded as one of the greatest writers of all time—but not everyone is on board. Even Proust is not without his detractors, and in his case, some of them are pretty notable detractors indeed, including at least one Nobel Prize winner, a Gothic novelist, a couple of modernist masters, and a currently questionable but still important second-wave feminist. Below, indulge in some of their withering commentary on the French writer and his ecstatically interminable and ultra-famous novel, and if you’re so moved, let us know where your allegiances lie in the comments.
Kazuo Ishiguro, in an interview with HuffPo:
To be absolutely honest, apart from the opening volume of Proust, I find him crushingly dull. The trouble with Proust is that sometimes you go through an absolutely wonderful passage, but then you have to go about 200 pages of intense French snobbery, high-society maneuverings and pure self-indulgence. It goes on and on and on and on. But every now and again, I suppose around memory, he can be beautiful.
Evelyn Waugh, in a 1948 letter to Nancy Mitford:
I am reading Proust for the first time—in English of course—and am surprised to find him a mental defective. No one warned me of that. He has absolutely no sense of time. He can’t remember anyone’s age. In the same summer as Gilberte gives him a marble & Francoise takes him to the public lavatory in the Champs-Elysees, Bloch takes him to a brothel. And as for the jokes—the boredom of Bloch and Cottard.
D. H. Lawrence, in his essay “The Future of the Novel”:
Let us just for the moment feel the pulses of Ulysses and of Miss Dorothy Richardson and M. Marcel Proust . . . Is Ulysses in his cradle? Oh, dear! What a grey face! . . . And M. Proust? Alas! You can hear the death-rattle in their throats. They can hear it themselves. They are listening to it with acute interest, trying to discover whether the intervals are minor thirds of major fourths. Which is rather infantile, really.
So there you have the “serious” novel, dying in a very long-drawn-out fourteen-volume death-agony, and absorbedly, childishly interested in the phenomenon “Did I feel a twinge in my little toe, or didn’t I?” asks every character of Mr. Joyce or of Miss Richardson or M. Proust. Is my aura a blend of frankincense and orange pekoe and boot-blacking, or is it myrrh and bacon-fat and Shetland tweed? The audience round the death-bed gapes for the answer. And when, in a sepulchral tone, the answer comes and length, after hundreds of pages: “It is none of these, it is abysmal chloro-coryambasis,” the audience quivers all over, and murmurs: “That’s just how I feel myself.”
Which is the dismal, long-drawn-out comedy of the death-bed of the serious novel. It is self-consciousness picked into such fine bits that the bits are most of them invisible, and you have to go by smell. ... [mehr] https://lithub.com/not-everyone-loves-proust/

Kommt jetzt doch wieder die Ausnahme von der Bereichsausnahme? / Oliver Hintes Blog

Aufgrund der Veröffentlichung der Antwort auf eine Kleine Anfrage aus Hessen bin ich über twitter (danke, @dpachali), darauf aufmerksam geworden, dass die Presseverlage doch wieder die Nutzung von Zeitungen im Schulunterricht zulassen wollen. https://kleineanfragen.de/hessen/19/6387-nutzung-von-filmen-und-zeitungen-im-unterricht Und da fragt man sich: Was soll das? Sehen die Verlage langsam ein, dass ihnen aufgrund der Bereichsausnahme in § 60a UrhG Sichtbarkeit und damit auch zukünftige LeserInnen verloren gehen? Oder geht es nur darum, die KMK unter Druck zu setzen und eine höhere Vergütung für einen Gesamtvertrag erzielen zu können?
Viel wichtiger wäre es doch, die Bereichsausnahme für den Hochschulbereich wieder rückgängig zu machen. Für zahlreiche Journalismus Studiengänge http://www.journalismus.com/ausbildung/uni/index.html sind die Bedingungen schlechter oder kostspieliger geworden, wenn die Inhalte für eine Nutzung lizenziert werden müssen. Und nachvollziehbar ist diese Bereichsausnahme ohnehin nicht. Sie erinnert vielfach an das Leistungsschutzrecht für Presseverlage, was jetzt auch auf europäischer Ebene gefordert wird und im Ergebnis niemand nützt.

via https://oliverhinte.wordpress.com/2018/07/09/kommt-jetzt-doch-wieder-die-ausnahme-von-der-bereichsausnahme/

Thalia übernimmt Traditionshaus Wittwer

Thalia wird zukünftig die drei Standorte von Wittwer, Stuttgart Königstraße, Breuningerland Ludwigsburg sowie Breuningerland Sindelfingen, fortführen − als "Wittwer-Thalia". Die Transaktion steht unter dem Vorbehalt der Genehmigung des Bundeskartellamts. ... [mehr] https://www.boersenblatt.net/artikel-thalia_uebernimmt_traditionshaus_wittwer.1490365.html

The First Reviews of Every Thomas Pynchon Novel / Book Marks July 9, 2018

Every weirdo in the world is on my wavelength.
Here we are in the high, roiling heat of midsummer and depending on where you live in these United States, you may be soaking up a sea breeze or watching the flat midwest horizon shimmer or stewing in a crowded city subway car. Wherever you are, though, and whatever you’re doing, there is one thing I think we can all agree on: nothing says Fun in the Sun like the work of legendarily reclusive wordsmith Thomas Ruggles Pynchon Jr (yes, his middle name really is Ruggles). Right?
Pynchon’s intriguingly dense and zany books, coupled with his ability to maintain his winking hermit persona (unlike, say, the more po-faced, humorless variety practiced by J.D. Salinger) deep into the all-seeing Information Age, has imbued him with a cult status almost without parallel among living authors. In fact, I’d wager that if you lock the doors on any medium to large-sized MFA class or gathering of Aspiring Literary Writers of America, and force everyone to unveil their tattoos, you’ll find at least one Trystero symbol from The Crying of Lot 49 per group.
Ordinarily we like to pin review retrospectives to anniversaries, but today, for no particular reason other than we felt like it, here are the first reviews of every one of beloved weirdo Thomas Pynchon’s novels, from V. (1963) to Bleeding Edge (2013).


V. (1963)
Life’s single lesson: that there is more accident to it than a man can ever admit to in a lifetime and stay sane.
“For the author, the form of the picaresque is convenient: he can string together the short stories he has at hand (publishers are reluctant to publish short-story collections, which would suggest the genre is perhaps a type of compensation). Moreover—the well-made, the realistic not being his concern—the author can afford to take chances, to be excessive, even prolix, knowing that in a work of great length stretches of doubtful value can be excused. The author can tell his favorite jokes, throw in a song, indulge in a fantasy or so, include his own verse, display an intimate knowledge of such disparate subjects as physics, astronomy, art, jazz, how a nose-job is done, the wildlife in the New York sewage system. These indeed are some of the topics which constitute a recent and remarkable example of the genre: a brilliant and turbulent first novel published this month by a young Cornell graduate, Thomas Pynchon. He calls his book V.

“The identity of V., what her many guises are meant to suggest, will cause much speculation. What will be remembered, whether or not V. remains elusive, is Pynchon’s remarkable ability—which includes a vigorous and imaginative style, a robust humor, a tremendous reservoir of information (one suspects that he could churn out a passable almanac in a fortnight’s time) and, above all, a sense of how to use and balance these talents. True, in a plan as complicated and varied as a Hieronymus Bosch triptych, sections turn up which are dull—the author backing and filling, shuffling the pieces of his enormous puzzle to no effect—but these stretches are far fewer than one might expect. Pynchon is in his early twenties; he writes in Mexico City—a recluse. It is hard to find out anything more about him. At least there is at hand a testament— this first novel V.—which suggests that no matter what his circumstances, or where he’s doing it, there is at work a young writer of staggering promise.”