Dienstag, 2. Mai 2017

1997 bis 2017 – 20 Jahre Adickesallee 1

Über 15 Jahre hat es gedauert von der Ausschreibung des Architekturwettbewerbs 1981 bis zur Eröffnung des Neubaus der Deutschen Nationalbibliothek in Frankfurt am Main. Am 14.05.1997 wurde das Bibliotheksgebäude an der Adickesallee mit 47.500 qm Hauptnutzungsfläche, 30.000 qm Magazinfläche und einer 305 Arbeitsplätze umfassenden Lesesaallandschaft offiziell eingeweiht. Zuvor erfolgte der Umzug der über sechs Millionen Medien vom alten Standort an der Zeppelinallee und mehreren Ausweichmagazinen. Die drei unterirdischen Magazingeschosse des Neubaus bieten Platz für 18 Millionen Medien und reichen voraussichtlich bis in die 2040er-Jahre. Um das neue Domizil leicht und elegant wirken zu lassen, wurde in der Gestaltung auf ein Nebeneinander von hoch und niedrig, von geschlossenen und offenen Fronten, von runden und eckigen Formen und auf drei Grundbaustoffe – Glas, Beton und Ahornholz – gesetzt. Die Lesesäle sind bewusst mit möglichst viel Tageslicht und einem Blick ins Grüne gestaltet – für eine entspannte Atmosphäre und gute Arbeitsbedingungen. Ute Schwens blickt auf die Entstehung des Neubaus und den Umzug zurück und bewertet die Vor- und Nachteile des Gebäudes (http://d-nb.info/1127756591/34). 

Keine Kommentare: