Donnerstag, 30. März 2017

DLA Marbach erwirbt Sammlung wertvoller handschriftlicher Briefe

Das Deutsche Literaturarchiv Marbach hat eine Sammlung wertvoller handschriftlicher Briefe erworben. Dazu gehören unter anderem bislang unveröffentlichte Briefe von Thomas Mann, Albert Schweitzer, Paul Hindemith und Stefan Zweig, außerdem ein Empfehlungsschreiben von Albert Einstein. Als wertvollstes Stück der Sammlung gilt ein undatierter, vierseitiger Brief von Frank Kafka, den der damals 30-jährige Anfang Oktober 1913 in einem Sanatorium am Gardasee an seinen engen Prager Freund Felix Weltsch verfasste.

In diesem Schreiben setzt sich Kafka eindringlich mit der Lebenskrise auseinander, in die er nach der ersten Trennung von seiner späteren Verlobten Felice Bauer geraten war. Das Original des Briefes galt seit seiner ersten Veröffentlichung 1958 als verschollen. Nun geht es als Teil einer Autografensammlung des norddeutschen Ehepaars Hohenberger in den Besitz des Marbacher Literaturarchivs. Die Autografensammlung wurde 2015 von einer Ludwigsburgerin erworben, die anonym bleiben möchte. Über den Ankaufspreis machte das Literaturarchiv keine Angaben.    

Keine Kommentare: