Freitag, 31. März 2017

BSB München bietet Content Sharing mit dem IIIF-Standard an

Die BSB München hat in einer ersten Ausbaustufe etwa 12.000 digitalisierte
Objekte – über 4 000 mittelalterliche Handschriften und 8 000 Inkunabeln – im neuen IIIF-Standard (International Image Interoperability Framework) bereitgestellt. Der Einsatz des IIIF-Standards ermöglicht die Visualisierung, die Strukturierung und den Austausch digitaler Objekte zwischen Kulturinstitutionen aus aller Welt. Die BSB setzt dafür den IIIF-konformen Viewer „Mirador“ ein, der zugleich eine Forschungsumgebung ist. Mit Mirador wird beispielsweise ein Vergleich mittelalterlicher Handschriften ermöglicht, die aus über die ganze Welt verteilten IIIF-Kultureinrichtungen wie der Digital Library in Oxford, e-codices in der Schweiz oder den Stanford University Libraries stammen können. Die BSB  arbeitet an der Umstellung von 1,2 Millionen bereits digitalisierten Werken auf den IIIF-Standard.


Weitere Infos zum IIIF-Standard: https://app.digitale-sammlungen.de/bookshelf/

Keine Kommentare: