Dienstag, 21. Februar 2017

UB Heidelberg: FID Kunst wird weiter gefördert

Der wissenschaftliche Fachinformationsdienst Kunst, Fotografie, Design wird in den kommenden drei Jahren weiter ausgebaut, um den Nutzern einen noch besseren Informationsservice zur europäischen Kunst und Kunstgeschichte zu bieten. Die webbasierte Infrastruktur – das Portal arthistoricum.net – wird von der Universitätsbibliothek Heidelberg und der Sächsischen Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden betrieben. Für den Ausbau der digital verfügbaren Ressourcen und die weitere Digitalisierung kunstwissenschaftlich relevanter Quellen hat die DFG erneut eine Förderung bewilligt. Für die Heidelberger Arbeiten in dieser zweiten Projektphase von 2017 bis 2019 stellt die DFG Mittel in Höhe von rund 1,6 Millionen Euro zur Verfügung.

Das Portal arthistoricum.net wird bereits seit 2012 von den beiden Bibliotheken betrieben. Der Arbeitsschwerpunkt der UB Heidelberg liegt bei diesem Projekt im Bereich des Elektronischen Publizierens. Sie hostet unter anderem mehr als 20 kunstwissenschaftliche Journale, deren Herausgeber sie auch bei der Qualitätssicherung und beim Layout unterstützt. In der ersten, ebenfalls von der DFG-geförderten Projektphase von 2014 bis 2016 wurde zudem eine Open-Access-Plattform für elektronische Bücher aufgebaut: Sie umfasst Online-Publikationsmöglichkeiten für wissenschaftliche E-Books in unterschiedlichen digitalen Formaten wie auch die Veröffentlichung als Buch im Print-on-Demand (arthistoricum.net – ART-Books).

Keine Kommentare: