Donnerstag, 1. September 2016

Sammlung historischer Abspielgeräte des Deutschen Musikarchivs

Am 27. September feiert die Technikgeschichte das 200-jährige Jubiläum der Patentanmeldung der Stirlingmaschine, die als abgasloser Motor bis heute nichts von ihrer Innovationskraft verloren hat. Der schottische Pastor Robert Stirling (1790–1878) dachte wohl nicht im Traum daran, dass seine 1816 als ungefährliche Alternative zur damals hoch explosionsgefährdeten Hochdruckdampfmaschine konzipierte Stirling-Bergbauwasserpumpe knapp 100 Jahre später auch Musik zum Erklingen bringen würde. Das von der Schweizer Firma Paillard 1907 hergestellte Heißluft-Trichtergrammophon „Polyeucte“ wurde mit einem Zwei-Zylinder-Sterlingmotor angetrieben. Die Technikgeschichte scheint dies vergessen zu haben. In der einschlägigen Literatur zur Historie der Stirlingmaschine findet das Grammophon keine Erwähnung. Umso mehr ein Grund für das Deutsche Musikarchiv auf diese ungewöhnliche Erfindung hinzuweisen, die in der Online-Ausstellung historischer Abspielgeräte in Leipzig zu sehen ist.

Keine Kommentare: