Donnerstag, 4. August 2016

Liebe im Auslandssemester

Ein Semester in einem fremden Land erweitert den Horizont und vergrößert den Freundeskreis. Viele Studenten bleiben aber nicht nur Freunde. Die EU-Kommission gab bekannt, dass sich ein Drittel aller Erasmus-Teilnehmer im Ausland verliebten. Den oder die Liebste danach zurück zu lassen, fällt niemals leicht. Studenten der Hochschule der Medien (HdM) berichten von ihren Erfahrungen.

10.000 Kilometer Distanz und neun Stunden Zeitverschiebung trennten Katharina Feißt und ihren amerikanischen Freund Josh nach ihrem Auslandssemester an der California State University Long Beach. Bei der Einweihungsparty gemeinsamer Freunde begegneten sich die damalige HdM-Studentin und der Texaner das erste Mal. "Eine Surfstunde und ein Schnitzelkochabend später hat es dann gefunkt und nach zwei Wochen waren wir ein Paar", sagt Katharina Feißt schmunzelnd. Sie bekommt die Möglichkeit, ein zweites Semester im Golden State zu studieren, und verbringt auch ihr Praxissemester in Long Beach, "meine Mama dachte schon, dass ich gar nicht mehr zurück nach Deutschland komme."

Nach anderthalb Jahren hieß es für die Deutsche aber Abschied nehmen. Ihr Freund arbeitete neben seinem Studium bei einer großen amerikanischen Airline, sodass sich die gegenseitigen Besuche zumindest finanziell bestreiten ließen, „trotzdem war es eine Belastung, immer wieder Tschüss sagen zu müssen". Dass eine Fernbeziehung keine Dauerlösung wäre, stand für das Paar fest. "Auch wenn Kalifornien zu den schönsten Gegenden der Welt gehört, fehlten mir doch Grundsätze aus Deutschland", sagt Katharina Feißt, „die gesetzliche Krankenversicherung, die kostenlose Bildung und öffentliche Verkehrsmittel sind nur wenige Dinge, die irgendwann wichtiger werden als Strand und Sonnenschein." Beide wollten eine gemeinsame Perspektive schaffen. Im Dezember 2015 kündigte Josh seinen Job und zieht bald nach Stuttgart. "Irgendwann muss man Entscheidungen treffen, um sich ein gemeinsames Leben aufzubauen", so Katharina Feißt. Ein klassischer Fall der Auslandssemester-Liebe?

Die Erfahrung einer Liebe in einem anderen Land hat auch Anke Vera gemacht. Vergangenen Sommer machte sie ein Auslandssemester in Amsterdam. An ihrem zweiten Wochenende in der neuen Stadt, am Valentinstag, lernte sie den Holländer Mark beim Bingo-Spielen kennen und verliebte sich. Ein Praktikum für die Masterthesis in Amsterdam war bereits geplant, sodass "ich noch ein Weilchen bleiben konnte". Nach dem Abschluss kam dann der Knackpunkt: Einen Job in den Niederlanden oder in Deutschland suchen? „Auch wenn es viele Paare gibt, die jahrelang eine Fernbeziehung führen, war das für uns keine Option", so Anke Vera. „Ein paar Monate auseinander ist in Ordnung, aber man teilt zu wenig miteinander, wenn man nicht in dem gleichen Land lebt." Eigentlich habe sie immer vorgehabt, in Deutschland zu arbeiten. Da ihr Freund aber einen festen Job als Unternehmensberater in Amsterdam habe, sei sie die Flexiblere gewesen - und fand nach ihrem Masterabschluss in Unternehmenskommunikation einen Job als Kampagnenmanagerin bei einem internationalen Reiseunternehmen. Vorerst möchte das deutsch-niederländische Paar in Holland bleiben, "die Heimat ist auch nur einen kleinen Trip entfernt."

Eine etwas andere, aber nicht weniger romantische Geschichte hat die Estländerin Laura Adamson erlebt. Sie lernte den Deutschen Jens "ganz spontan" in Prag bei einem Pub Crawl kennen. Dabei wohnte er zu der Zeit in Frankfurt und Laura verbrachte ihr Erasmus-Semester an der Technischen Universität Berlin. "Wir haben uns dann gegenseitig besucht und so hat sich unsere Beziehung entwickelt", berichtet die Studentin. Nach ihrem Auslandssemester kehrte Laura nach Estland zurück. Das Paar besuchte sich alle vier Wochen und skypte oft. Nicht leicht für die junge Liebe. Sie wären in dieser Situation beide nicht richtig glücklich geworden, hatten aber die Hoffnung, dass die Estländerin alle Sprachzertifikate bestehen und damit für einen Master nach Deutschland kommen würde. "Zum Glück hat es mit der HdM geklappt und wir konnten in Stuttgart zusammenziehen", freut sich Laura. Ob sie später in Deutschland, Estland oder anderswo leben werden, darauf will sich das Paar noch nicht festlegen.

via https://www.hdm-stuttgart.de/view_news?ident=news20160801155055

Keine Kommentare: