Mittwoch, 3. August 2016

Altbücherland ist abgebrannt / Tilman Spreckelsen in der FAZ vom 30.07.2016

Um bibliophile Schätze zu veräußern oder zu finden, gibt es Antiquariate. Doch die Branche ist in der Krise, und das liegt just an dem Mittel, von dem man sich die Gesundung des Geschäfts versprach .... Das hat ausgerechnet mit einem Werkzeug zu tun, das anfangs den Händlern wie ihren Kunden als reiner Segen erscheinen musste. Denn mit dem Aufkommen des Internets erreichten die Antiquare schlagartig sehr viel mehr Kunden als mit dem bis dahin üblichen Versand ihrer Kataloge. Und das umso mehr, seit vor knapp zwanzig Jahren, im November 1996, die Plattform ZVAB gestartet wurde, eine Gründung von drei Berliner Studenten. Antiquariate bieten dort ihre Bücher an, Kunden können dort Preis, Ausstattung und Zustand der Bücher vergleichen und treffen dabei auf Händler, deren Ladengeschäfte sie wahrscheinlich nie gefunden hätten oder die überhaupt nur Versandhandel betreiben. Inzwischen, schätzt Rudolf, sind fast alle unter den etwa 1400 deutschen Antiquaren, die online handeln, auch im ZVAB vertreten....

Der komplette Text von Tilman Spreckelsen ist unter http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/antiquariate-altbuecherland-ist-abgebrannt-14360220.html zu finden. 

Keine Kommentare: