Dienstag, 16. Februar 2016

Digitalisierte Bestände der Universität Greifswald

Die 19 wissenschaftlichen Sammlungen der Universität Greifswald umfassen rund 5,74 Millionen Einzelobjekte. Seit 1456 und vor allem seit dem 19. Jahrhundert entwickelten sich die Sammlungen aus Forschungs- und Lehrambitionen einzelner Wissenschaftler in den Bereichen der Medizin, Theologie, Geistes- und Naturwissenschaften. Seit 2010 läuft ein groß angelegtes Digitalisierungsvorhaben zu den wissenschaftlichen Sammlungen der Universität Greifswald, womit die Empfehlungen zu wissenschaftlichen Sammlungen als Forschungsinfrastrukturen des Wissenschaftsrates von 2011 gezielt umgesetzt werden.

Die Etablierung der digitalen Infrastruktur zu den Greifswalder Universitätssammlungen erfolgt in enger Zusammenarbeit mit der Universitätsbibliothek sowie dem Universitätsrechenzentrum Greifswald. Externer Dienstleister für die Bereitstellung der Dokumentationssoftware ist der langjährige Partner digiCULT-Verbund eG Kiel. Seit 2012 befindet sich das Online-Recherche- und Informationsportal zu den Sammlungen im Aufbau. Zurzeit sind 10.128 Einzelobjekte und 8.530 Fotos recherchierbar. Das Portal unter der Adresse http://www.wissenschaftliche-sammlungen.uni-greifswald.de steht für eine zeitgemäße Erschließung der Sammlungen sowie für eine fachübergreifende Vernetzung für Wissenschaftler, Studierende und Interessenten öffentlich zur Verfügung.

Konkreter Anlass für die Vorstellung der digitalisierten Sammlungen der Universität Greifswald ist die Eröffnung der sechsten Ausstellung „Wissen sammeln. Die digitalisierten Schätze der Universität Greifswald“ am 24.02.2016. In diesem Jahr werden die Victor-Schultze-Sammlung der Theologischen Fakultät sowie die Grafik- und Plakatsammlung des Caspar-David-Friedrich-Instituts der Universität Greifswald vorgestellt (via https://idw-online.de/de/news646111).

Keine Kommentare: